Zwei verdächtige Gegenstände im Bahnhof Luzern entschärft


News Redaktion
Regional / 24.03.20 20:34

Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich haben heute Dienstagabend im Bahnhof Luzern zwei verdächtigte Gegenstände entschärft. Der Inhalt erwies sich als harmlos. Ein Teil des Bahnhofs war vorübergehend gesperrt.

Der Entschärfungseinsatz fand bei den Schliessfächern im Bahnhof Luzern statt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Der Entschärfungseinsatz fand bei den Schliessfächern im Bahnhof Luzern statt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Kurz nach 20 Uhr war der Entschärfungseinsatz beendet, wie Polizeisprecher Urs Wigger auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Um 16.15 Uhr hatte eine Patrouille der Transportpolizei bei den Schliessfächern beim Ausgang Universität einen verdächtigen Gegenstand entdeckt. Die Aufnahmen der Überwachungskamera zeigten, wie ein unbekannter Mann den einen Gegenstand in einem Schliessfach verstaute, den anderen davor stehen liess und sich danach entfernte, sagte Wigger.

Um die Sachlage zu klären, wurden Entschärfer des Forensischen Instituts Zürich aufgeboten. Ein Teil des Bahnhofs war während des Einsatzes gesperrt und musste evakuiert werden, der Bahnverkehr war teilweise eingeschränkt.

Wem die beiden Gegenstände gehören, sei noch unklar und werde derzeit ermittelt, sagte Wigger.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tessiner Lega-Politiker Attilio Bignasca gestorben
Schweiz

Tessiner Lega-Politiker Attilio Bignasca gestorben

Der Tessiner Lega-Politiker Attilio Bignasca ist tot. Er starb im Alter von 77 Jahren und nach längerer Krankheit, wie das offizielle Parteiorgan, die Sonntagszeitung "Il Mattino della domenica", auf dem Internetportal mitteilte.

SBB-Chef Meyer: Die aktuelle Situation ist ein Albtraum
Schweiz

SBB-Chef Meyer: Die aktuelle Situation ist ein Albtraum

Mitten in der Corona-Krise hat SBB-Chef Andreas Meyer seinen letzten Arbeitstag. Die aktuelle Situation mit gesundheitlichen Bedrohungen, Unsicherheit und weitgehendem Lockdown auch im öffentlichen Verkehr sei ein "Albtraum", sagte Meyer im Interview mit dem "Blick".

Corona-Verdacht auf deutschem Kreuzfahrtschiff - Schweizer dabei
International

Corona-Verdacht auf deutschem Kreuzfahrtschiff - Schweizer dabei

Nach dem Coronaverdacht von 46 Menschen auf einem deutschen Kreuzfahrtschiff "Artania" vor Australien soll eine Rückholaktion der nicht-infizierten Passagiere starten. An Bord sind auch 28 Schweizerinnen und Schweizer.

TCS registriert fast vier Mal mehr Hilfsgesuche wegen Corona-Krise
Schweiz

TCS registriert fast vier Mal mehr Hilfsgesuche wegen Corona-Krise

Beim Touring Club Schweiz (TCS) laufen derzeit die Telefone heiss. Seit Januar sind bei der ETI-Zentrale rund 20'000 Anrufe im Zusammenhang mit dem Coronavirus eingegangen. Das entspricht einer Zunahme um über 350 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.