Zwei Omikron-Fälle in Kanada entdeckt


News Redaktion
International / 29.11.21 01:28

Infektionen mit der Omikron-Variante des Coronavirus sind nun auch in Kanada entdeckt worden.

ILLUSTRATION - Die Omikron-Variante(B.1.1.529) war zuerst im südlichen Afrika nachgewiesen worden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft sie als «besorgniserregend» ein. Foto: Pavlo Gonchar/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa (FOTO: Keystone/SOPA Images via ZUMA Press Wire/Pavlo Gonchar)
ILLUSTRATION - Die Omikron-Variante(B.1.1.529) war zuerst im südlichen Afrika nachgewiesen worden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft sie als «besorgniserregend» ein. Foto: Pavlo Gonchar/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa (FOTO: Keystone/SOPA Images via ZUMA Press Wire/Pavlo Gonchar)

Die Gesundheitsbehörde der Provinz Ontario teilte am Sonntag (Ortszeit) mit, dass in Ottawa bei zwei Infizierten die Mutante festgestellt worden sei. Beide Personen, die aus Nigeria eingereist waren, seien inzwischen in Quarantäne.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die zunächst im Süden Afrikas entdeckte Variante als besorgniserregend eingestuft. Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC spricht von ernsthaften Sorgen, dass Omikron die Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe erheblich verringern und das Risiko von Reinfektionen erhöhen könnte. Welche genauen Auswirkungen die Mutante hat, steht allerdings noch nicht fest.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rekordzahlen bei den Baugesuchen im Thurgau
Schweiz

Rekordzahlen bei den Baugesuchen im Thurgau

2021 hat die Zahl der Baugesuche im Kanton Thurgau Rekordhöhe erreicht. Bereits im Jahr zuvor war eine markante Steigerung festgestellt worden. Das Personal musste für die Bearbeitung aufgestockt werden.

Chaotisches Spiel zwischen Ecuador und Brasilien
Sport

Chaotisches Spiel zwischen Ecuador und Brasilien

In der WM-Qualifikation in Südamerika trennt sich das bereits für Katar qualifizierte Brasilien in Quito von Ecuador in einer turbulenten Partie 1:1.

Zuständigkeitsstreit soll nicht zu Lasten der Bedürftigen gehen
Regional

Zuständigkeitsstreit soll nicht zu Lasten der Bedürftigen gehen

Ist nicht klar, welche Nidwaldner Gemeinde für die Sozialhilfe zuständig ist, soll dieser Zuständigkeitskonflikt nicht zu Lasten der bedürftigen Person gehen. Dies ist eine der Neuerungen, welche der Regierungsrat ins Sozialhilfegesetz aufnehmen will.

Zug will die Live-Übertragung der Kantonsratsdebatten testen
Regional

Zug will die Live-Übertragung der Kantonsratsdebatten testen

Die kommenden Debatten des Zuger Kantonsrats sollen versuchsweise per Video übertragen werden. Das Parlament hat sich am Donnerstag wohlwollend zu einem Pilotversuch geäussert.