Zwei italienische Bergsteiger sterben am Pizzo Badile im Bergell


News Redaktion
Schweiz / 14.09.21 16:57

Zwei italienische Bergsteiger sind im Grenzgebiet zwischen Graubünden und der italienischen Provinz Sondrio um das Leben gekommen. Die beiden Männer im Alter von 25 und 48 waren am Samstag am Pizzo Badile unterwegs.

Die verunglückten Italiener wollten an die Nordostwand des Pizzo Badile (rechts). (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIANCARLO CATTANEO)
Die verunglückten Italiener wollten an die Nordostwand des Pizzo Badile (rechts). (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIANCARLO CATTANEO)

Die Alpinisten verliessen am Samstag die Hütte Sasc Furä im Val Bondasca (GR) mit dem Ziel, die Nordostwand des 3309 Meter hohen Pizzo Badile zu erreichen, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag berichtete. Danach planten sie, zur Hütte Gianetti in der Provinz Sondrio zu gelangen.

Als die aus der Region Bergamo stammenden Männer dort nicht ankamen, wurden auf beiden Seiten der Grenze Suchaktionen gestartet. Im Einsatz stand die Kantonspolizei Graubünden, die Rega, die italienische Alpenrettung, die Guardia di Finanza und die italienische Helikopterrettung.

Schliesslich wurden auf Schweizer Gebiet Fussspuren unten bei der Badile-Nordostwand und neben einem Gletscher gefunden. Die beiden Männer konnten von der Rega nur noch tot geborgen werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

CHOMEDY - Bünder Abend
Events

CHOMEDY - Bünder Abend

CHOMEDY präsentiert den BÜNDNER ABEND mit Claudio Zuccolini und Rolf Schmid.

Olten nach spätem Sieg Leader
Sport

Olten nach spätem Sieg Leader

Dank einem Tor des Kanadiers Garry Nunn sechs Sekunden vor Schluss siegt der EHC Olten daheim gegen Visp 4:3 und übernimmt die Tabellenspitze der Swiss League.

Heimsieg für Atalanta Bergamo
Sport

Heimsieg für Atalanta Bergamo

Atalanta Bergamo, am kommenden Mittwoch der nächste Champions-League-Gegner der Young Boys, kommt in der 5. Runde der Serie A zum dritten Sieg.

René Fasel tritt ab und ist noch nicht müde
Sport

René Fasel tritt ab und ist noch nicht müde

Am Samstag geht die 27 Jahre dauernde Amtszeit von René Fasel als Präsident des Weltverbandes zu Ende. Er übergebe seinem Nachfolger ein kerngesundes Unternehmen, sagt der Freiburger im Interview.