Zug öffnet Coronaimpfung für weitere Bevölkerungsgruppen


Roman Spirig
Regional / 07.04.21 17:47

Der Kanton Zug hat den Kreis derjenigen, die sich gegen das Coronavirus impfen lassen können, ausgeweitet. Ab sofort dürften sich auch Personen im Alter von 16 bis 64 Jahren impfen lassen, wenn sie wegen einer chronischen Krankheit besonders gefährdet seien, teilte die Gesundheitsdirektion heute Mittwoch mit.

Zug öffnet Coronaimpfung für weitere Bevölkerungsgruppen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Zug öffnet Coronaimpfung für weitere Bevölkerungsgruppen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Als mögliche Gründe, die zum Impfen berechtigen, werden in der Mitteilung gewisse Formen von Bluthochdruck, Diabetes sowie Herzkreislauferkrankungen genannt. Eine Selbstdiagnose genügt aber nicht, vielmehr muss die besondere Gefährdung von einem Arzt mittels Attest bestätigt werden.

Bislang konnten sich im Kanton Zug nur Personen, die älter als 65 Jahre alt sind sowie solche mit höchstem Risiko, gegen das Coronavirus impfen lassen. Personen aus diesen beiden Bevölkerungsgruppen, die sich noch nicht hätten impfen lassen, sollen dies nachholen, teilte die Gesundheitsdirektion mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grossbritannien: Allen über 50-Jährigen wurde Corona-Impfung angeboten
International

Grossbritannien: Allen über 50-Jährigen wurde Corona-Impfung angeboten

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat die britische Regierung nach eigenen Angaben ihr nächstes Ziel erreicht. Allen über 50-Jährigen sei eine Impfung gegen das Virus angeboten worden, teilte die Regierung am Dienstag mit.

Höchstwert in Indien: Mehr als 150 000 Corona-Neuinfektionen
International

Höchstwert in Indien: Mehr als 150 000 Corona-Neuinfektionen

In Indien hat die Zahl der Corona-Neuinfektionen einen neuen Höchstwert erreicht. Binnen 24 Stunden seien 152 879 neue Fälle registriert worden, teilte das Gesundheitsministerium in Neu Delhi am Sonntag mit.

Köln verliert gegen Mainz, Schalke siegt gegen Augsburg
Sport

Köln verliert gegen Mainz, Schalke siegt gegen Augsburg

Der 1. FC Köln schlittert immer tiefer in die Krise. Die Kölner verlieren das kapitale Spiel zuhause gegen Mainz 2:3 und trennen sich laut Medienberichten von Trainer Markus Gisdol.

FDP-Delegierte beschliessen an DV Ja-Parole für Anti-Terror--Gesetz
Schweiz

FDP-Delegierte beschliessen an DV Ja-Parole für Anti-Terror--Gesetz

Die FDP-Delegierten haben an ihrer ausserordentlichen virtuellen DV die Ja-Parole zum Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) beschlossen. 197 stimmten am Montagabend für das Gesetz, 52 dagegen und 5 enthielten sich.