Zürcher Obergericht spricht bedingte Geldstrafen für Stunt-Fahrt


News Redaktion
Schweiz / 23.09.21 11:01

Das Zürcher Obergericht hat am Donnerstag bedingte Geldstrafen für zwei junge Männer verhängt: Die beiden waren im Jahr 2018 in angetrunkenem Zustand in einen schief gelaufenen Autostunt verwickelt gewesen - ein Fall von "typischem jugendlichen Leichtsinn", wie es der Richter nannte.

Einer der Männer, die am Donnerstag wegen eines schief gelaufenen Autostunt vor Obergericht standen, hat bleibende Schäden an den Augen davongetragen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Einer der Männer, die am Donnerstag wegen eines schief gelaufenen Autostunt vor Obergericht standen, hat bleibende Schäden an den Augen davongetragen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Einer liegt auf dem Dach, der andere lehnt sich auf der Beifahrertür sitzend aus dem Auto und filmt, der dritte fährt, beschleunigt auf der rutschigen Schotterstrasse - und verliert die Kontrolle. Der Toyota überschlägt sich auf einer abfallenden Wiese. So soll es sich laut Anklageschrift in einer Mainacht 2018, gegen 2 Uhr morgens, im Bezirk Andelfingen zugetragen haben.

Der Beifahrer hat durch den Unfall eine nur noch zehnprozentige Sehkraft auf dem rechten Auge, auch das linke Auge wurde in Mitleidenschaft gezogen. Das wird sich nicht mehr ändern, sagte er am Donnerstag vor Gericht. An den Vorfall, durch den er auch ein schweres Schädel-Hirn-Traum erfahren hat, könne er sich nur lückenhaft erinnern.

Der junge Mann auf dem Dach trug unter anderem einen bleibenden Knorpelschaden am linken Fuss davon. Die Schäden spüre er nach wie vor beim Sport, die Tennisschuhe habe er an den Nagel hängen müssen. Auch Fussball kann ich vergessen, sagte er vor Gericht. Den Vorfall versuche er irgendwie zu verdrängen. Das gemachte Video wolle er nie wieder sehen, er schäme sich dafür.

Als leichtsinnige und lebensgefährliche Aktion bezeichnete der Richter das damalige Unterfangen. Eine typische Handlung von jugendlichem Leichtsinn. Dabei sei auch eine Gefährdung Dritter in Kauf genommen worden.

Es verurteilte den jungen Mann, der auf dem Dach mitgefahren war, wegen vorsätzlicher grober Verletzung der Verkehrsregeln zu einer bedingten Geldstrafe von 8400 Franken und einer zu bezahlenden Busse von 600 Franken. Sein Kollege erhielt eine bedingte Geldstrafe von 1650 Franken und eine zu bezahlende Busse von 150 Franken. Dazu kommen Gerichts- und Verfahrenskosten.

Die Vorinstanz hatte die beiden Beschuldigten zwar der vorsätzlichen groben Verletzung der Verkehrsregeln schuldig gesprochen - aufgrund der erlittenen Verletzungen allerdings ohne eine Strafe zu verhängen. Das Obergericht sah die gesundheitlichen Folgen des Unfalls allerdings nicht mehr als gravierend genug an, um einen Straferlass zu rechtfertigen.

Der Fahrer des Unfallfahrzeugs hatte das Urteil der Vorinstanz akzeptiert. Laut Staatsanwalt übernahm er eine Verantwortung für den Vorfall und wurde im abgekürzten Verfahren verurteilt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

20-Jähriger schiesst in Locarno mit Gewehr auf junge Frau
Schweiz

20-Jähriger schiesst in Locarno mit Gewehr auf junge Frau

In der Via Vallemaggia in Locarno hat ein 20-jähriger Mann am Donnerstagabend eine 22-jährige Frau im Eingangsbereich eines Wohnhauses mit einem Gewehr lebensgefährlich verletzt. Die Kantonspolizei nahm den Mann aus dem Kanton St. Gallen anschliessend fest.

Zuspitzung in Tigray: UN schlagen Alarm nach Vorfall mit Hilfsflug
International

Zuspitzung in Tigray: UN schlagen Alarm nach Vorfall mit Hilfsflug

Luftangriffe der äthiopischen Armee auf eine Stadt in der Krisenregion Tigray haben ein Flugzeug mit humanitären Hilfslieferungen an Bord zur Umkehr gezwungen. Die Vereinten Nationen warnten daraufhin vor einer weiteren Eskalation des Konflikts.

Frankreichs Präsident dankt Merkel für ihr Engagement in Europa
International

Frankreichs Präsident dankt Merkel für ihr Engagement in Europa

Nach ihrem wohl letzten EU-Gipfel als amtierende Bundeskanzlerin hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Angela Merkel (CDU) für ihren Einsatz in Europa gedankt.

Fall Gabby Petito: Ermittler identifizieren Leiche des Freundes
International

Fall Gabby Petito: Ermittler identifizieren Leiche des Freundes

Die Suche nach dem Freund der getöteten 22-Jährigen Gabby Petito ist abgeschlossen: Im US-Bundesstaat Florida gefundene Leichenteile wurden als seine menschlichen Überreste identifiziert.