Zürcher Kantonsrat will auch öffentliche Kitas unterstützen


News Redaktion
Schweiz / 29.11.21 09:14

Der Kanton soll sich nicht nur an den pandemiebedingten Ausfällen von privaten Kitas beteiligen, sondern auch an jenen der rund 120 öffentlichen Einrichtungen. Dies hat der Kantonsrat am Montag in erster Lesung beschlossen. Dagegen waren SVP und FDP.

Der Kantonsrat will die rund 120 durch die öffentliche Hand geführten Kitas unterstützen. Wäre das Covid-Gesetz am Sonntag abgelehnt worden, wäre diese Unterstützung nicht möglich. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Der Kantonsrat will die rund 120 durch die öffentliche Hand geführten Kitas unterstützen. Wäre das Covid-Gesetz am Sonntag abgelehnt worden, wäre diese Unterstützung nicht möglich. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Der Rat hiess die gesetzliche Grundlage für eine solche Kita-Unterstützung in erster Lesung ohne Abstimmung gut. Die Vorlage geht nun in die Redaktionskommission und kommt so rasch wie möglich für die zweite Lesung wieder ins Parlament. Der Kantonsrat will das Gesetz bis am 20. Dezember dringlich in Kraft setzen.

Denn die Zeit drängt: Der Kanton will die Ausfälle nämlich nicht alleine tragen, sondern nur zu einem Drittel. Die beiden anderen Drittel sollen Gemeinden und Bund tragen. Gesuche für Bundesgelder können jedoch nur bis Ende Januar eingereicht werden.

Die Ausfälle in den öffentlichen Kitas betragen rund 23 Millionen Franken, diese sollen zu je einem Drittel auf Gemeinden, Kanton und Bund verteilt werden. Diese Ausfälle entstanden während der ersten Corona-Welle, von März bis Juni 2020. Den privaten Kitas wurden für die Ausfälle in diesen Wochen bereits 28 Millionen ausgezahlt.

Die Mehrheit des Rates war der Meinung, dass öffentliche und private Kitas gleich behandelt werden sollen. Sie würden sich lediglich in ihrer Rechtsform unterscheiden. Dagegen waren hingegen SVP und FDP. Beide Fraktionen finden es falsch, eine öffentliche Einrichtung mit öffentlichen Gelder zu unterstützen.

Öffentliche Kitas seien gar nie in Gefahr gewesen, sagte Marc Bourgeois (FDP). Diese Betriebe existieren ja alle noch. Sie müssen nicht gerettet werden. Die Gemeinden sollten diese Ausfälle selber tragen. Die SVP kritisierte zudem, dass die Stadt Zürich und die Stadt Winterthur übermässig profitieren, weil die meisten der öffentlich-rechtlichen Betriebe in diesen Städten seien.

Diese Entschädigung für öffentliche Kitas ist nur möglich, weil das Schweizer Stimmvolk am Sonntag das Covid-Gesetz annahm. Hätten die Stimmberechtigten Nein gesagt, wäre eine rechtliche Grundlage für Kita-Unterstützung nicht mehr möglich gewesen. Das Geschäft hätte von der Traktandenliste gestrichen werden müssen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Libertäre Partei rekurriert gegen Zürcher Energiegesetz
Schweiz

Libertäre Partei rekurriert gegen Zürcher Energiegesetz

Die Libertäre Partei hat beim Bundesgericht Beschwerde gegen das Zürcher Energiegesetz eingelegt. Einer der Rekurrenten merkte erst nach der Abstimmung vom November 2021, dass ihm nun eine teure Renovation blüht, weil er bis 2030 die Elektroheizung ersetzen muss.

Zürcher Eigenheime sind so teuer wie nie zuvor
Wirtschaft

Zürcher Eigenheime sind so teuer wie nie zuvor

Die Nachfrage nach Wohneigentum im Kanton Zürich ist ungebrochen hoch. Deshalb kosten Eigenheime so viel wie nie zuvor. Doch auch die Mietpreise sind gestiegen.

Trump wettert bei Auftritt heftig gegen Biden und Demokraten
International

Trump wettert bei Auftritt heftig gegen Biden und Demokraten

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat seinem Nachfolger Joe Biden knapp ein Jahr nach dessen Amtsantritt komplettes Versagen vorgeworfen. "In weniger als einem Jahr hat Joe Biden mit den radikalen Demokraten unser Land an den Rand des Ruins gebracht", sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) bei einer Rede vor Anhängern in Florence im Bundesstaat Arizona. Bidens Kurs sei ein Desaster. "Unser Land wird zerstört", sagte Trump. Biden war am 20. Januar 2021 als US-Präsident vereidigt worden.

Vogt reist mit gutem Gefühl zu Olympia
Sport

Vogt reist mit gutem Gefühl zu Olympia

Michael Vogt reist mit einem guten Gefühl zu den Olympischen Spielen. Am Schlusstag der Weltcup-Saison in St. Moritz belegt der Schwyzer im Viererbob den guten 7. Platz.