Zertifikat statt Maske - Kontrollen funktionieren meist reibungslos


News Redaktion
Schweiz / 13.09.21 11:21

Wer die Innenbereiche von Restaurants, Bibliotheken, Freizeit- und Sportbetrieben besuchen will, braucht seit Montag ein gültiges Covid-Zertifikat. Entsprechend fleissig wurde an den Zugängen kontrolliert - teilweise noch mit technischen Problemen.

Im Fitnesscenter
Im Fitnesscenter "Benefit" im Grand Resort in Bad Ragaz SG darf seit Montag ohne Maske trainiert werden. Statt dessen gilt die Covid-Zertifikatspflicht. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Am Eingang zur Bibliothek in der St. Galler Hauptpost stehen ein Mitarbeiter und ein Sicherheitsmann. Sie kontrollieren bei allen Personen die Zertifikate und Identitätskarten. Das Einscannen der QR-Codes funktioniert noch nicht reibungslos. Die Zertifikate lassen sich auch von Auge überprüfen.

Trotz dieser Kontrollen hielt die Bibliothek am Montagmorgen an der Maskentragpflicht für Besucherinnen, Besucher und Mitarbeitende fest. Anders ist die Praxis in der Landesbibliothek Glarus: Wer sich mit Zertifikat ausweist, muss im Gegenzug keine Maske mehr tragen. Nur für Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren ohne Zertifikate gilt Maskenpflicht.

Auch beim Zugang zu einem Selbstbedienungsrestaurant im St. Galler Neumarkt steht ein Kontrolleur. Er kontrolliert einen Gast mit einem Blick auf das Zertifikat und die ID. Kein QR-Code-Check? Ich habe ein österreichisches Handy, erklärt der Mann. Damit könne er keine die Schweizer Zertifikate scannen.

Reibungslos funktionieren die Kontrollen im öffentlichen Fitnesscenter des Grand Resort Bad Ragaz: Auch hier ist der Zutritt nur noch mit Covid-19-Zertifikat erlaubt. Im Fitnessraum und im Therapiebad darf die Maske abgenommen werden. Ein Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen ist vorgeschrieben.

Ausgenommen von der Zertifikatspflicht sind unter anderem Parlamente und Gemeindeversammlungen. Für die Session des St. Galler Kantonsrats vom 20. bis 22. September in der Olma forderte die SP-Fraktion eine Zertifikatspflicht. Kantonsrätinnen und Kantonsräte hätten eine wichtige Vorbildfunktion, teilte die Partei mit.

Die Grünen forderten das Ratspräsidium auf, die 3G-Regel - geimpft, getestet oder genesen - spätestens auf die Novembersession auch für den Kantonsrat als verbindlich zu erklären. Sie kritisierten in einer Mitteilung den Entscheid des Präsidiums, an der Septembersession auf die Zertifikatspflicht zu verzichten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Missglücktes Überholmanöver - Fussgängerin schwer verletzt
Schweiz

Missglücktes Überholmanöver - Fussgängerin schwer verletzt

Nach einem missglückten Überholmanöver sind am Donnerstag in Friltschen bei Weinfelden eine Fussgängerin und ein Fussgänger von einem Auto erfasst worden. Die 22-jährige Frau wurde dabei sehr schwer, der 26-jährige Mann mittelschwer verletzt.

Lewandowski erhält
International

Lewandowski erhält "Goldenen Schuh" für besten Torjäger Europas

Torjäger Robert Lewandowski ist mit dem "Goldenen Schuh" für den erfolgreichsten Torschützen Europas ausgezeichnet worden.

Frauen verdienen in der Nidwaldner Verwaltung weniger als Männer
Regional

Frauen verdienen in der Nidwaldner Verwaltung weniger als Männer

In der gesamten Verwaltung des Kantons Nidwalden verdienen Frauen im Schnitt weniger als Männer. Dies geht aus einer aktuellen Lohngleichheitsanalyse hervor. Der Wert aber liegt laut Regierung deutlich im Toleranzbereich, den das Eidgenössische Büro für Gleichstellung definiert hat.

Trotz Corona bleibt in Luzern die Zahl der Lehrverträge stabil
Regional

Trotz Corona bleibt in Luzern die Zahl der Lehrverträge stabil

Im Kanton Luzern hat sich die Coronapandemie nicht auf die Zahl der neu abgeschlossenen Lehrverträge ausgewirkt. Die Dienststelle Berufs- und Weiterbildung bewilligte per Ende August 2021 4777 neue Lehrverträge, 90 mehr als 2020 und 22 weniger als 2019, wie die Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte.