Zahl der offenen Stellen in der Schweiz wächst rasant


News Redaktion
Wirtschaft / 13.01.22 07:28

Die Lage am Schweizer Arbeitsmarkt präsentiert sich weiterhin gut. Gemäss dem Swiss Job Market Index des Personalvermittlers Adecco waren im vierten Quartal 2021 satte 39 Prozent mehr Stellen inseriert als im Vorjahresquartal.

Die Lage am Schweizer Arbeitsmarkt ist in Höchstform. Im vierten Quartal 2021 waren satte 39 Prozent mehr Stellen inseriert als im Vorjahresquartal. (Symbolbild, Gestellte Aufnahme] (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Lage am Schweizer Arbeitsmarkt ist in Höchstform. Im vierten Quartal 2021 waren satte 39 Prozent mehr Stellen inseriert als im Vorjahresquartal. (Symbolbild, Gestellte Aufnahme] (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Sämtliche Berufsgruppen und Regionen verzeichneten eine steigende Nachfrage nach Arbeitskräften. Seit dem Frühling 2021 nehme die Zahl an Stellenausschreibungen stetig zu, heisst es in einem Communiqué vom Donnerstag.

Ein solch rasanter und massiver Anstieg des Index sei seit Messbeginn im Jahr 2003 noch nie beobachtet worden. Selbst im Vergleich mit dem Vorkrisenquartal (Q4 2019) wurde ein eindeutiger Zuwachs von 18 Prozent erreicht.

Nach Berufsgruppen verzeichneten die Handwerker (+23 Prozent), zu denen unter anderem Berufe wie Polymechaniker, Präzisionshandwerker und Berufe in der Nahrungsmittelverarbeitung gehören, den grössten prozentualen Zuwachs. Es folgen Fachkräfte von Büro und Verwaltung (+21 Prozent) und die Fachkräfte von Dienstleistung und Verkauf (+17 Prozent).

Nach Regionen wurde der mit Abstand grösste Zuwachs in der Nordwestschweiz (+25 Prozent) gemessen, gefolgt vom Espace Mittelland (+21 Prozent) und der Zentralschweiz (+21 Prozent). Doch auch in der Ostschweiz (+13 Prozent), der Region Zürich (+12) und der Südwestschweiz (+8 Prozent) ging es bergauf.

Der massive Zuwachs an Stelleninseraten widerspiegele die deutliche Verbesserung der wirtschaftlichen Lage in der Schweiz über die letzten Quartale und gehe mit der positiven Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) einher, heisst es weiter.

Gegenwärtige Entwicklungen sprächen jedoch dafür, dass sich das wirtschaftliche Wachstum und somit auch die positive Entwicklung in der Zahl der Stellenausschreibungen im Jahr 2022 verlangsamen werde.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Unterwassersprengungen sind eine Gefahr für Schweinswale
International

Unterwassersprengungen sind eine Gefahr für Schweinswale

Munitionssprengungen im Meer stellen für Schweinswale laut einer Untersuchung von Fachleuten der Tierärztliche Hochschule Hannover tatsächlich eine erhebliche Gefahr dar.

Drogenkonsument fährt in Luzern in parkierten Lieferwagen
Regional

Drogenkonsument fährt in Luzern in parkierten Lieferwagen

In der Stadt Luzern ist am Donnerstag ein Autofahrer, der Drogen konsumiert hat, verunfallt. Er war um 16 Uhr auf der mit Tempo 30 signalisierten Bireggstrasse unterwegs und geriet mit seinem Wagen allmählich nach links. Schliesslich prallte das Auto in einen parkierten Lieferwagen.

Fabian Frei verlängert mit Basel bis 2024
Sport

Fabian Frei verlängert mit Basel bis 2024

Fabian Frei verlängert seinen im Sommer auslaufenden Vertrag mit dem FC Basel bis 2024.

IS-Angriff nach tagelangen Gefechten in Syrien niedergeschlagen
International

IS-Angriff nach tagelangen Gefechten in Syrien niedergeschlagen

Nach tagelangen Gefechten in der syrischen Stadt Al-Hassaka ist der Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf ein Gefängnis niedergeschlagen worden.