YBs "Spiel der Saison" schon heute


Roman Spirig
Sport / 14.09.21 13:15

YB und Manchester United sind noch punktgleich. Für den Schweizer Meister könnte die zweite Champions League der Vereinsgeschichte nicht schöner beginnen: YB - Manchester United im vollen Wankdorf.

YBs Spiel der Saison schon heute (Foto: KEYSTONE / EPA / PETER POWELL)
YBs Spiel der Saison schon heute (Foto: KEYSTONE / EPA / PETER POWELL)

Die YB-Trainer Gerardo Seoane und David Wagner verbindet etwas. Beide - Seoane 2018 - starten drei Monate nach ihrem Amtsantritt mit einem Heimspiel gegen Manchester United in die Champions League. Unter keinem anderen Trainer als unter diesen beiden brachte es YB in die Königsklasse. Gefragt, ob es für ihn nicht verrückt sei, zwölf Wochen nach seinem Start in Bern vor dem ersten persönlichen Champions-League-Spiel zu stehen, und erst noch gegen einen solchen Gegner, sagte Wagner: Verrückt ist es nicht, würde ich sagen. Aber es ist ganz sicher schön, auch für mich. Wir wollten hierhin kommen und haben alles dafür getan.

Die einzige weniger gute Nachricht am Tag vor dem Schweizer Fussball-Highlight im längst ausverkauften Wankdorf betrifft Cédric Zesiger, den designierten Gegenspieler von Cristiano Ronaldo. Der baumlange Seeländer hätte nach seinen durchwegs überzeugenden Leistungen der jüngsten Zeit der Turm in der Schlacht werden sollen. Aber die Prellungen, die sich der Junginternationale im Match gegen Zürich zugezogen hatte, hielten ihn am Montag vom regulären Training fern. So dürfte Ali Camara, YBs zweiter Turm in der Defensive, mit Sandro Lauper die Innenverteidigung bilden.

Dass Manchester United am Dienstag (Spielbeginn 18.45 Uhr) der turmhohe Favorit sein wird, ist allen klar. Nimmt man die Zahlen im einschlägigen Portal Transfermarkt für bare Münze, wären die Young Boys vielleicht besser beraten, nicht zu spielen und die Kräfte für die Meisterschaft zu schonen. Gemäss Transfermarkt ist die Nummer 25 in der Hierarchie der Red Devils besser als die Nummer 1 der am Dienstag zur Verfügung stehenden Berner. Mit Namen ausgefüllt: Der alternde Edinson Cavani ist 6 Millionen Euro Wert, Nicolas Moumi Ngamaleu 4,5 Millionen. Und der französische Stürmer Anthony Martial, der sehr oft auf der Ersatzbank sitzt, ist zehnmal wertvoller als Moumi Ngamaleu; Paul Pogba zwanzig Mal wertvoller als Michel Aebischer.

Dennoch tun die Berner gut daran zu spielen und das Beste herauszuholen, vielleicht ein Unentschieden, das mit rund einer Million Franken vergütet würde und das der Super League Punkte im UEFA-Ranking einbrächte. Denn die Transferwerte sind nicht viel mehr als eine Spielerei. Sie sagen nicht viel über das wirkliche Können der Spieler aus. Kein Schweizer Spieler kann einen hohen Transferwert bekommen, solange er in der Schweiz spielt. Die Werte sind an den Wert der jeweiligen Liga gekoppelt. Der Wert der Premier League ist am höchsten.

Michel Aebischer und Sandro Lauper gehörten 2018 zu den YB-Spielern, die bei der in der Nachspielzeit eingefangenen 0:1-Niederlage in Manchester wie auch beim unvergesslichen 2:1-Heimsieg gegen Cristiano Ronaldos Juventus Turin je über 90 Minuten spielten. Muss ein gewöhnlich Sterblicher wie Aebischer oder Lauper nicht aufpassen, dass er die Stars im Match nicht bewundert oder - in die andere Richtung - sich vor ihnen fürchtet? Lauper sagt es so: Ich werde vor dem Spiel wohl nervöser sein als sonst. Ich werde die Stimmung geniessen, wenn ich ins Stadion komme, auch noch die Hymne. Aber von da weg ist es ein Spiel, in dem wir alles geben. Aebischer ergänzt: Wir werden versuchen, dem Gegner weh zu tun. Natürlich mit fairen Mitteln.

Young Boys - Manchester United

Wankdorf, Bern. - Dienstag, 18.45 Uhr. - SR Letexier (FRA).

Young Boys: Von Ballmoos; Hefti, Camara, Lauper, Garcia; Fassnacht, Aebischer, Martins, Moumi Ngamaleu; Elia, Siebatcheu.

Manchester United: De Gea; Wan-Bissaka, Varane, Maguire, Shaw; Matic, Pogba; Greenwood, Fernandes, Sancho; Ronaldo.

Bemerkungen: Young Boys ohne Lustenberger, Nsame, Lefort, Monteiro und Petignat (alle verletzt). Fraglich: Zesiger. Manchester United ohne Rashford und Telles (beide verletzt). Fraglich: Cavani, Henderson, Jones und McTominay.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Genfer Curler mit klarem Verdikt ans Olympia-Turnier
Sport

Genfer Curler mit klarem Verdikt ans Olympia-Turnier

Die Curler des CC Genf um Skip Peter De Cruz, Olympia-Dritte 2018, werden nächsten Februar in Peking zum zweiten Mal an Olympischen Winterspielen teilnehmen können.

Drohnenbilder machen durstige Bäume erkennbar
Schweiz

Drohnenbilder machen durstige Bäume erkennbar

Forschende der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) haben gezeigt, dass sich unter Trockenheit leidende Bäume aus der Luft erkennen lassen - noch bevor dies für das menschliche Auge sichtbar ist.

Zürcher Fachhochschulen werden eigenständiger
Schweiz

Zürcher Fachhochschulen werden eigenständiger

Die Zürcher Fachhochschulen benötigen aufgrund einer Änderung auf Bundesebene keine gemeinsame Dachorganisation mehr. So können sie sich künftig eigenständiger positionieren. Der Zürcher Regierungsrat hat die dafür notwendigen Änderungen auf kantonaler Ebene zuhanden des Kantonsrats verabschiedet.

Schweizer Medien sollen trotz Konkurrenz zusammenarbeiten
Regional

Schweizer Medien sollen trotz Konkurrenz zusammenarbeiten

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat die Zeitungsverlegerinnen und -verleger zur Zusammenarbeit aufgerufen. Die direkte Demokratie sei auf starke einheimische Medien angewiesen, sagte sie am Mittwochabend an der Eröffnung des Swiss Media Forum im KKL Luzern.