Xhaka mit Arsenal gegen den Leader chancenlos


News Redaktion
Sport / 21.02.21 19:36

Arsenal kann im Duell mit Tabellenführer Manchester City nicht punkten. Nach einem frühen Gegentor bleiben die Gunners mit Granit Xhaka beim 0:1 blass.

Raheem Sterling und Manchester City genügt im Emirates Stadium dieser Kopfball in der 2. Minute, um den 18. Pflichtspielsieg in Folge einzufahren (FOTO: KEYSTONE/EPA/Julian Finney / POOL)
Raheem Sterling und Manchester City genügt im Emirates Stadium dieser Kopfball in der 2. Minute, um den 18. Pflichtspielsieg in Folge einzufahren (FOTO: KEYSTONE/EPA/Julian Finney / POOL)

Die Gäste aus Manchester bekundeten in London trotz knappem Resultat wenig Mühe, den 18. Pflichtspielsieg in Folge in trockene Tücher zu bringen. Nachdem die Citizens bereits in der 2. Minute durch einen Kopfball des englischen Internationalen Raheem Sterling in Führung gegangen waren, brachten sie die Partie ohne zu überzeugen zu einem erfolgreichen Ende. Nach 25 Runden beträgt der Vorsprung von City auf Stadtrivale Manchester United, der gegen Newcastle 3:1 gewann, schon beachtliche zehn Punkte.

Arsenal hielt gegen den Leader nach schwierigen Startminuten spielerisch zwar eingiermassen mit, kam aber zu keinem gefährlichen Abschluss auf das Tor von Ederson. Überhaupt wies das Team mit dem Schweizer Internationalen Granit Xhaka nach Spielschluss nur einen Torschuss aus.

Die Gunners müssen sich nach der Heimniederlage mit einer nächsten Resultatkrise befassen. Von den letzten sechs Pflichtspielen gewann die Mannschaft von Mikel Arteta nur eines. Am Donnerstag in der Europa League waren die Londoner trotz drückender Überlegenheit gegen Benfica Lissabon nicht über ein 1:1 hinaus gekommen.

West Ham United - Tottenham Hotspur 2:1 (1:0). - Tore: 5. Antonio 1:0. 47. Lingard 2:0. 64. Lucas 2:1.

Arsenal - Manchester City 0:1 (0:1). - Tor: 2. Sterling 0:1. - Bemerkung: Arsenal mit Xhaka (verwarnt).

Manchester United - Newcastle United 3:1 (1:1). - Tore: 30. Rashford 1:0. 36. Saint-Maximin 1:1. 57. James 2:1. 75. Fernandes (Foulpenalty) 3:1. - Bemerkungen: Newcastle United ohne Schär (verletzt).

1. Manchester City 25/59 (50:15). 2. Manchester United 25/49 (53:32). 3. Leicester City 25/49 (44:27). 4. West Ham United 25/45 (39:29). 5. Chelsea 25/43 (41:25). 6. Everton 24/40 (37:33). 7. Liverpool 25/40 (45:34). 8. Aston Villa 23/36 (37:26). 9. Tottenham Hotspur 24/36 (37:27). 10. Arsenal 25/34 (31:26). 11. Wolverhampton Wanderers 25/33 (26:32). 12. Leeds United 24/32 (40:43). 13. Southampton 24/30 (31:40). 14. Crystal Palace 24/29 (27:42). 15. Burnley 25/28 (18:30). 16. Brighton & Hove Albion 24/26 (25:30). 17. Newcastle United 25/25 (26:43). 18. Fulham 25/22 (21:32). 19. West Bromwich Albion 25/14 (19:55). 20. Sheffield United 25/11 (15:41).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sprint-Sieg von Bennett
Sport

Sprint-Sieg von Bennett

Der Ire Sam Bennett gewinnt die vierte Etappe der UAE Tour im Massensprint. Der Profi von Team Deceuninck setzte sich vor dem Niederländer David Dekker und Caleb Ewan aus Australien durch.

Zwei Verletzte bei Zusammenstoss auf Seetalplatz in Emmenbrücke LU
Regional

Zwei Verletzte bei Zusammenstoss auf Seetalplatz in Emmenbrücke LU

Bei einer heftigen Kollision sind am Donnerstagabend auf dem Seetalplatz in Emmenbrücke zwei Autofahrer verletzt worden. Einer der beiden Männer wurde ins Spital gebracht. Die Luzerner Polizei bezifferte in einer Mitteilung vom Freitag den Sachschaden auf 80'000 Franken.

Drei Personen bei Auffahrunfall in Inwil verletzt
Regional

Drei Personen bei Auffahrunfall in Inwil verletzt

Bei einem Auffahrunfall sind am Donnerstagabend in Inwil LU drei Personen verletzt worden. Ein Auto, das von Giskon Richtung Inwil unterwegs war, fuhr in Ober Pfaffwil praktisch ungebremst in einen Personenwagen, der wegen einer Baustelle angehalten hatte, wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte.

Die Zürcher wenden die Partie in Biel erst kurz vor Schluss
Sport

Die Zürcher wenden die Partie in Biel erst kurz vor Schluss

48 Stunden vor dem vorerst letzten Schweizer Eishockey-Cupfinal (der Cup wird abgeschafft) gelingt nur den ZSC Lions die Hauptprobe.