Winterwetter beschert Texanern "astronomische" Stromrechnungen


News Redaktion
International / 22.02.21 13:00

Im US-Bundesstaat Texas haben das Winterwetter der vergangenen Tage und Engpässe bei der Energieversorgung den Einwohnern explosionsartig angestiegene Stromrechnungen beschert. Ein Mann in einem Vorort der Metropole Dallas habe eine Rechnung von knapp 16.752 US-Dollar erhalten, berichtete die "New York Times".

Elektriker arbeiten an der Wiederherstellung der Stromversorgung in Odessa nach einem Wintersturm. Foto: Eli Hartman/Odessa American/AP/dpa (FOTO: Keystone/Odessa American/AP/Eli Hartman)
Elektriker arbeiten an der Wiederherstellung der Stromversorgung in Odessa nach einem Wintersturm. Foto: Eli Hartman/Odessa American/AP/dpa (FOTO: Keystone/Odessa American/AP/Eli Hartman)

Gouverneur Greg Abbott suchte nach Lösungen, die Betroffenen bei den in die Höhe geschossenen Kosten zu unterstützen, wie sein Büro am Sonntag (Ortszeit) mitteilte.

Der Strommarkt in dem Bundesstaat im Süden der USA ist stark dereguliert und bei bestimmten Anbietern an den schwankenden Grosshandelspreis gebunden. Als infolge des Extremwetters vielerorts der Strom ausfiel und die Nachfrage das Angebot überstieg, habe dies bei betroffenen Kunden, die noch Zugang zu Strom hatten, zu einem astronomischen Anstieg der Kosten geführt, schrieb die New York Times. Weitere Einwohner von Texas stellten ihre oft tausende US-Dollar betragenden Rechnungen bei sozialen Medien ins Netz.

Sie sollten Abbott zufolge nicht allein auf den Kosten sitzen bleiben. Der Bundesstaat suche in dem Fall nach Lösungen, kündigte sein Büro an. Bis dahin werde Betroffenen bei Nichtzahlung der Rechnung kein Strom abgestellt. Zudem sollten Anbieter zunächst keine weiteren Rechnungen ausstellen.

Texas war von dem US-Wintersturm in den vergangenen Tagen am stärksten betroffen. Mehr als vier Millionen Haushalte waren nach Schneefall und eisigen Temperaturen zeitweise ohne Strom. Behördenangaben zufolge waren am Sonntag noch immer Haushalte von der Versorgung abgeschnitten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Parlamentskommission will weiterhin drei Sekundarschulmodelle
Regional

Parlamentskommission will weiterhin drei Sekundarschulmodelle

Die Luzerner Gemeinden sollen weiterhin selber entscheiden, ob sie ein kooperatives, integriertes oder getrenntes Sekundarschulmodell anbieten wollen. Die vorberatende Kommission des Kantonsrats beantragt, auf die Streichung des getrennten Schulmodells zu verzichten.

Lausanner Forscher optimieren Netzhautimplantat
Schweiz

Lausanner Forscher optimieren Netzhautimplantat

Wissenschaftler an der ETH Lausanne (EPFL) haben ein neuartiges Netzhautimplantat für Menschen entwickelt, die durch den Verlust von Photorezeptorzellen in ihrer Netzhaut erblindet sind. Das Implantat stellt ihr Gesichtsfeld teilweise wieder her.

Calida erleidet wegen Corona Gewinneinbruch
Wirtschaft

Calida erleidet wegen Corona Gewinneinbruch

Calida hat im Coronajahr 2020 weniger umgesetzt und deutlich weniger Gewinn erzielt. Die Folgen der Pandemie haben dem Bekleidungsunternehmen mächtig zugesetzt. Calida konnte aber den Anteil an online verkauften Kleidern deutlich steigern und letztlich die Erwartungen der Analysten übertreffen.

Deutscher Bundestag bestätigt
International

Deutscher Bundestag bestätigt "epidemische Lage" wegen Corona

Der Bundestag hat in Deutschland wegen der Corona-Pandemie weiterhin eine "epidemische Lage von nationaler Tragweite" festgestellt. Einem entsprechenden Antrag der grossen Koalition stimmten am Donnerstag auch Grüne und Linke zu. Die FDP enthielt sich, die rechtspopulistische AfD votierte dagegen.