Winterthurer SP-Stadtrat Kaspar Bopp will Stadtpräsident werden


News Redaktion
Schweiz / 06.04.21 13:25

Die Winterthurer SP greift nach dem Stadtpräsidium: Der amtierende Finanzvorsteher Kaspar Bopp soll bei den Wahlen 2022 Stadtpräsident werden und damit den langjährigen Stadtpräsidenten Michael Künzle (Die Mitte, ehemals CVP) ablösen.

Soll für die SP das Stadtpräsidium holen: Finanzvorsteher Kaspar Bopp. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Soll für die SP das Stadtpräsidium holen: Finanzvorsteher Kaspar Bopp. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Bopp ist erst seit knapp zwei Jahren im Winterthurer Stadtrat und für die Finanzen verantwortlich. Das grosse Manko an seiner Kandidatur: Er ist keine Frau. Doch die einzige amtierende SP-Stadträtin, Christa Meier, will selber nicht Präsidentin werden, wie sie am Dienstag vor den Medien bekannt gab.

Natürlich habe sie dieses Amt gereizt. Aber ich bin sehr gerne Bauvorsteherin und in diesem Departement braucht es jetzt Kontinuität. Gerade bei langfristigen Projekten seien ständige Wechsel Gift. Ich habe absolutes Vertrauen in Kaspar Bopp, dass er auch die Anliegen der Frauen gut vertreten wird.

Bopp versprach, dass er die typischen rot-grünen Anliegen vertreten werde. Diese finden in der Bevölkerung aktuell eine grosse Mehrheit. Die Stadt Winterthur braucht deshalb auch einen Präsidenten, der diese Anliegen mitträgt, sagte Bopp.

Der amtierende Stadtpräsident Michael Künzle (Die Mitte) ist seit 2012 im Amt. Ob er erneut antritt oder Bopp das Feld überlässt, ist noch offen. Künzle und seine Partei äusserten sich bisher nicht zu ihrer Strategie.

Die anderen SP-Stadträte, Bauvorsteherin Christa Meier und Sozialvorsteher Nicolas Galladé, wollen weitere vier Jahre im Amt bleiben, wie sie am Dienstag bekannt gaben. Ebenfalls bleiben will der Grüne Stadtrat Jürg Altwegg.

GLP-Stadträtin Katrin Cometta und FDP-Stadtrat Stefan Fritschi gaben ihre Pläne bis jetzt noch nicht bekannt. Die Gesamterneuerungswahl für den Winterthurer Stadtrat findet am 13. Februar 2022 statt. Ein allfälliger zweiter Wahlgang würde am 27. März 2022 stattfinden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Meistertitel führt über den EV Zug oder er wird es gleich selbst!
Sport

Der Meistertitel führt über den EV Zug oder er wird es gleich selbst!

Heute beginnen die Playoffs-Viertelfinals mit dem EV Zug als klarem Favoriten auf den Meistertitel. Die Zentralschweizer dominierten die Qualifikation quasi nach Belieben und stellten einen Punkterekord (119) auf. Die erste Hürde auf dem Weg zum zweiten Meistertitel nach 1998 ist aber durchaus delikat, trifft doch der Vizemeister EVZ auf Titelverteidiger Bern.

Bafu: Schweiz erreicht Klimaziel bis 2020 nicht
Schweiz

Bafu: Schweiz erreicht Klimaziel bis 2020 nicht

Die CO2-Emissionen in der Schweiz sind 2019 im Vergleich zum Vorjahr erneut kaum gesunken. Damit dürfte die Schweiz weder im Gebäudesektor, noch in der Industrie, im Verkehr oder der Landwirschaft das nationale Klimaziel für 2020 erreichen.

Bossard legt im ersten Quartal kräftig zu
Wirtschaft

Bossard legt im ersten Quartal kräftig zu

Die Bossard-Gruppe hat im ersten Quartal 2021 den Wachstumskurs des Schlussquartals 2020 bestätigt und erneut mehr verkauft als in der Vergleichsperiode. Das Unternehmen spricht gar vom besten Jahresstart der Unternehmensgeschichte.

250 Millionen Franken für Weiterentwicklung der Agglomeration Chur
Schweiz

250 Millionen Franken für Weiterentwicklung der Agglomeration Chur

Attraktive Zentren und verdichtetes, qualitativ hochwertiges Bauen an zentralen, gut erreichbaren Standorten: Das sind die Schwerpunkte des jüngsten Agglomerationsprogramms Chur, das Massnahmen in der Höhe von 250 Millionen Franken vorsieht.