Wicki-Unterstützer: "Kandidatur hat sich gelohnt"


Roman Spirig
Regional / 05.12.18 11:01

Bei den Anhängern des gescheiterten Nidwaldner Bundesratskandidaten Hans Wicki hält sich die Enttäuschung in Grenzen. Der Ausgang der Wahl sei absehbar gewesen, trotzdem habe sich die Kandidatur des FDP-Ständerats gelohnt.

Wicki-Unterstützer: Kandidatur hat sich gelohnt  (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Wicki-Unterstützer: Kandidatur hat sich gelohnt (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Remo Zberg, Gemeindepräsident von Wickis Wohnort Hergiswil, hat den Ausgang der Bundesratswahlen so erwartet. Ähnlich lautete der Kommentar von Stefan Bosshard, dem Präsidenten der FDP Nidwalden. Die Ausgangslage sei klar gewesen, sagte er. Man habe nicht mehr erwarten können, aber es hätte ihn gefreut, "wenn es eingeschlagen hätte".

Die Anhänger von Wicki sind aber überzeugt, dass sich die Kandidatur trotzdem gelohnt habe. Bosshard sagte, dank der Kandidatur von Wicki habe das Parlament eine gute Auswahl gehabt. Zberg betonte, eine solche Kandidatur brauche auch Mut und verdiene Respekt.

Karin Keller-Sutter sei eine gute Wahl, ergänzte Zberg. Als Wermutstropfen bezeichnete er, dass die Zentralschweiz bei den beiden Ersatzwahlen für den Bundesrat leer ausgegangen sei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pinturault gewinnt die Kombination in Bansko
Sport

Pinturault gewinnt die Kombination in Bansko

Mit dem Sieg des Weltmeisters ging die Weltcup-Kombination in Bansko zu Ende. Der Franzose Alexis Pinturault gewann das Rennen, womit er auch die Disziplinenwertung für sich entschied.

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden
Sport

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden

Der FC Chelsea darf laut der FIFA in den nächsten zwei Transferperioden und somit bis zum Sommer 2020 keine Transfers tätigen. Zudem muss er eine Busse von 600'000 Franken bezahlen. Der Klub kündigte an, gegen das Urteil des Weltverbands Rekurs einzulegen.

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei
Sport

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei

Lara Gut-Behrami und Corinne Suter untermauerten ihre Podest-Ambitionen beim Weltcup in Crans-Montana im zweiten Abfahrtstraining. Gut-Behrami reihte sich mit einem Torfehler auf Platz 4 ein, Suter wurde Fünfte.

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken
Wirtschaft

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken

Sika-Chef Paul Schuler hat 2018 einen Lohn von 3,87 Millionen Franken bekommen. Das ist mehr als die 3,37 Millionen, die er 2017 erhalten hatte. Schuler übernahm den Chefposten allerdings erst im Juli 2017, zuvor war er Regionalleiter für Europa, Naher Osten und Asien und Mitglied der Konzernleitung gewesen.