Wicki: "Zeit nicht reif für Zentralschweizer Bundesrat"


Roman Spirig
Regional / 05.12.18 10:53

Der unterlegene FDP-Kandidat Hans Wicki aus dem Kanton Nidwalden hat der neuen Bundesrätin Karin Keller-Sutter zur Wahl gratuliert. "Die Zeit ist wohl noch nicht reif gewesen für einen Zentralschweizer Kandidat", sagte Wicki.

Wicki: Zeit nicht reif für Zentralschweizer Bundesrat  (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Wicki: Zeit nicht reif für Zentralschweizer Bundesrat (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

  • Der Nidwaldner Hans Wicki im Interview mit Pascal Weber im Bundeshaus. In der Niederlage sieht er durchaus viel Positives. 

Er freue sich für Karin Keller-Sutter und wünsche ihr viel Kraft, sagte Wicki. Und er hoffe, dass es in Zukunft immer Zentralschweizer Kandidatinnen und Kandidaten geben werde.

Karin Keller-Sutter sei die beste Kandidatin gewesen, die im ganzen Parlament zur Verfügung stand. "Gegen sie Zweiter zu werden, ist eine schöne Sache für mich", sagte Wicki. Nun freue er sich, "dass es beendet ist und ich wieder als Ständerat aktiv werden kann". Eine erneute Kandidatur schloss Wicki zwar nicht aus, bezeichnete sie aber als unwahrscheinlich.

Politologe Adrian Vatter bezeichnete im Fernsehen das Resultat für Wicki als "gut". Es habe offenbar viele Parlamentarier gegeben - wohl vor allem bürgerliche Männer aus der Innerschweiz -, die geschaut hätten, dass die Wahl nicht zum Fiasko werde. "Das ist gelungen."

Die FDP dankte ihrem Ständerat Wicki für dessen "hervorragende Kandidatur". Er habe einen "ausgezeichneten Leistungsausweis und grosse Erfahrungen aus der Privatwirtschaft" mitgebracht.

(Central Redaktion / sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus
Sport

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus

Der FC Zürich verlor auch das Rückspiel in der Europa League gegen Napoli. Auf das 1:3 daheim folgte ein 0:2 im Süden Italiens. Damit ist der Schweizer Cupsieger im Sechzehntelfinal deutlich gescheitert. Simone Verdi kurz vor der Pause und Adam Ounas eine Viertelstunde vor Schluss schossen die Tore für Napoli.

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern
Sport

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern

Der Nachfolger des beurlaubten René Weiler als Cheftrainer des FC Luzern heisst Thomas Häberli. Der 44-jährige gebürtige Luzerner kehrt damit beruflich in seine Heimat zurück.

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana
Schweiz

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana

Zwei Tage nach dem Lawinenunglück in Crans-Montana VS haben heute Donnerstag um 14.23 Uhr im Skigebiet zahlreiche Menschen mit einer Schweigeminute des Opfers gedacht. Genau zu dieser Zeit hatte sich das Unglück ereignet, das einen Pistenpatrouilleur das Leben kostete.

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen
Regional

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen

Die Zentralbahn (ZB) hat einen Zug mit einem Messsystem russischer Machart ausgerüstet, das während der Fahrt Daten über den Zustand der Gleise sammelt. Das erleichtert den Unterhalt und soll Kosten sparen. Erste Schwachstellen haben die Sensoren bereits ausgemacht.