Wenige Hundert Menschen am abgesagten Basler Morgenstreich


News Redaktion
Schweiz / 22.02.21 06:12

Trotz Absage der Basler Fasnacht haben sich am Montagmorgen um vier Uhr wenige Hundert Menschen zum stillen Morgenstreich in der Basler Innenstadt eingefunden. Mit ganz wenigen Ausnahmen hielten sich die Anwesenden an das Trommel- und Pfeifer-Verbot

Erleuchtete Laternen sorgtenam eigentlich abgesagten Morgenstreich af dem Basler Rümelinsplatz für ein kleines Bisschen Fasnachtssstimmung. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Erleuchtete Laternen sorgtenam eigentlich abgesagten Morgenstreich af dem Basler Rümelinsplatz für ein kleines Bisschen Fasnachtssstimmung. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Ein klein wenig Fasnachtsstimmung kam vor allem auf dem Rümelinsplatz auf, während andere Plätze und Strassen in der Innenstadt wenig bevölkert waren. Mehrere Cliquen hatten dort ihre beleuchteten Laternen, die im vergangenen Jahr nicht zu Einsatz gekommen waren, aufgestellt.

Kostümierte Fasnächtlerinnen und Fasnächtler waren nur wenige anzutreffen. Live getrommelt und gepfiffen wurde nach der Direktive der Regierung und des Fasnachts-Comités, das Gässeln zu unterlassen, mit ganz wenigen Ausnahmen nicht. Der Morgestraich-Marsch war aber dennoch zu hören: Viele Anwesende liessen ihn über mitgeführte Boom-Boxes erklingen.

Die Polizei zeigte mit Einsatzfahrzeugen und zahlreichen Patrouillen Präsenz. Sie forderte Anwesende, die sich zu grösseren Gruppen zusammengefunden hatten, auf, ihre Hygienemasken anzuziehen, hielt sich ansonsten aber zurück. Gegen fünf Uhr begann sich die Innenstadt wieder weitgehend zu leeren.

Stunden später sprach das Basler Justiz- und Polizeidepartement in einer Mitteilung von einem ruhigen Nicht-Morgestraich. Es hätten keine Ordnungsbussen ausgestellt werden müssen.

Ein positives Zwischenfazit hatte in einer Medienmitteilung vom Sonntagabend auch die Baselbieter Polizei. Am Sonntag sei es vor allem aber im oberem Baselbiet zu fasnächtlichen Aktivitäten gekommen, die weitgehend ruhig verlaufen seien. Einzig bei der Maskentragpflicht sind laut Communiqué Übertretungen festgestellt worden. Die angesprochenen Personen hätten sich aber grösstenteils einsichtig gezeigt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund will die Bayern ärgern
Sport

Dortmund will die Bayern ärgern

Auf Augenhöhe begegnen sich Bayern München und Dortmund derzeit nicht. Ein alltägliches Spiel ist das Duell der "deutsche Clásico" nicht, aber für den BVB ein schöner Anreiz.

Frühjahrssession: Einer von 617 Tests fiel positiv aus
Schweiz

Frühjahrssession: Einer von 617 Tests fiel positiv aus

Das Coronavirus macht auch vor der Frühlingssession nicht halt. Allerdings nur ein einziger Test eines Mitglieds der eidgenössischen Räte fiel in der ersten Sessionswoche positiv aus, wie die Parlamentsdienste bekannt gaben. Der betroffenen Urner Ständerat Josef Dittli hat sich umgehend in Isolation begeben.

Frauen unter 40 beruflich am härtesten von Corona getroffen
Schweiz

Frauen unter 40 beruflich am härtesten von Corona getroffen

Frauen unter 40 sind im ersten Covid-19-Jahr am stärksten von Erwerbslosigkeit betroffen gewesen. Während Männer in allen Altersgruppen gleich häufig ihre Arbeit verloren, war das bei Frauen zwischen 40 und 54 Jahren nur selten der Fall, bei den noch älteren gar nie.

Parlamentskommission will weiterhin drei Sekundarschulmodelle
Regional

Parlamentskommission will weiterhin drei Sekundarschulmodelle

Die Luzerner Gemeinden sollen weiterhin selber entscheiden, ob sie ein kooperatives, integriertes oder getrenntes Sekundarschulmodell anbieten wollen. Die vorberatende Kommission des Kantonsrats beantragt, auf die Streichung des getrennten Schulmodells zu verzichten.