Weltmeisterinnen und Olympia-Dritte fahren an die WM


News Redaktion
Sport / 21.02.21 20:43

Die Weltmeisterinnen des CC Aarau um Skip Silvana Tirinzoni und die Genfer Olympia-Dritten um Skip Peter De Cruz werden die Schweiz an den kommenden Curling-Weltmeisterschaften vertreten.

Der Genfer Skip Peter De Cruz wird an einer weiteren WM spielen können (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Der Genfer Skip Peter De Cruz wird an einer weiteren WM spielen können (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

In Best-of-5-Serien in Biel setzten sie sich als frische Schweizer Meister gegen die letztjährigen Schweizer Meister Oberwallis (Elena Stern) respektive Bern Zähringer (Yannick Schwaller) durch. Swiss Curling hatte die beiden Stechen angesetzt, weil die Meisterteams von 2020 infolge der Pandemie keine Gelegenheit bekommen hatten, sich an WM-Turnieren zu behaupten.

Die aktuellen Weltmeisterinnen Melanie Barbezat, Esther Neuenschwander, Silvana Tirinzoni und Alina Pätz waren in den letzten Wochen in der nationalen Konkurrenz klar die Besten. An den Schweizer Meisterschaften in Arlesheim gewannen sie alle elf Partien, und im Best-of-3 in Biel setzten sie sich mit drei Siegen ebenfalls auf dem kürzesten Weg durch.

Offen bis zuletzt war dagegen die Entscheidung bei den Männern. Die EM-Zweiten von Bern Zähringer gewannen die ersten zwei Partien, bevor Valentin Tanner, Peter De Cruz, Sven Michel und Benoît Schwarz vom CC Genf mit drei Siegen zurückschlugen.

Noch ist offen, ob die für Mitte März vorgesehene Weltmeisterschaft der Frauen nach dem Rückzug des Organisators Schaffhausen durchgeführt werden kann. Der Weltverband ist bemüht, einen Austragungsort zu finden. Die für Anfang März in Calgary programmierte WM der Männer sollte nach heutigem Stand stattfinden können.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Zürich soll das Zuhause-Wohnen für AHV-Rentner fördern
Schweiz

Stadt Zürich soll das Zuhause-Wohnen für AHV-Rentner fördern

Für AHV-Rentner mit Zusatzleistung soll es künftig keinen Unterschied mehr machen, ob sie zuhause leben oder in einem Heim. Der Zürcher Gemeinderat hat eine Motion überwiesen, die die Ungleichbehandlung bei der Bemessung für Unterstützungsleistungen fürs Wohnen aus der Welt schaffen soll.

Massenimpfung gegen Südafrika-Variante in Tirol
International

Massenimpfung gegen Südafrika-Variante in Tirol

Mit einer Massenimpfung im österreichischen Bundesland Tirol soll die südafrikanische Variante des Corona-Virus bekämpft werden. In einem wissenschaftlich begleiteten Pilotprojekt werde der Bezirk Schwaz mit 100 000 Dosen Impfstoff versorgt, die mit Hilfe der EU geliefert werden, gab die Regierung am Mittwoch in Wien bekannt.

Besuchsregeln in Bündner Altersheimen werden für Geimpfte gelockert
Schweiz

Besuchsregeln in Bündner Altersheimen werden für Geimpfte gelockert

Gegen das Coronavirus geimpfte Bewohnerinnen und Bewohner von Bündner Alters- und Pflegeheimen bekommen ein Stück Normalität zurück: Je nach dem Datum ihrer zweiten Impfung werden die einschränkenden Besuchsregeln für sie gelockert oder ganz aufgehoben.

Im Kanton Luzern beziehen mehr Vollzeitangestellte Sozialhilfe
Regional

Im Kanton Luzern beziehen mehr Vollzeitangestellte Sozialhilfe

9800 Personen haben im Kanton Luzern 2019 Sozialhilfe bezogen. Das sind 2,4 Prozent der Wohnbevölkerung, die Quote blieb damit im Jahr vor der Coronapandemie stabil. Über 200 Sozialhilfebezüger arbeiteten Vollzeit.