Weiter kein Entscheid über Teilnahme von Djokovic


News Redaktion
Sport / 13.01.22 09:05

Auch am Donnerstag herrscht keine Klarheit über Novak Djokovics Teilnahme am Australian Open: Der Einwanderungsminister vertagt den Entscheid ein weiteres Mal.

Trainieren darf er, ob er ab Montag auch um den Titel des Australian Open spielt, ist hingegen noch nicht entschieden: Novak Djokovic in Melbourne (FOTO: KEYSTONE/AP/Mark Baker)
Trainieren darf er, ob er ab Montag auch um den Titel des Australian Open spielt, ist hingegen noch nicht entschieden: Novak Djokovic in Melbourne (FOTO: KEYSTONE/AP/Mark Baker)

Das unsägliche Hin und Her um das Visum von Novak Djokovic geht weiter. Einwanderungsminister Alex Hawke entschied auch am Donnerstag nicht, ob er das Visum des Serben annulliert. Der Weltranglisten-Erste ist trotz der unklaren Situation im Tableau. Die Auslosung ergab seinen Landsmann Miomir Kecmanovic als Gegner in der 1. Runde. Das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres beginnt am Montag.

Gemäss Medienberichten tendiert der Minister dazu, das Visum zu annullieren und Djokovic damit des Landes zu verweisen. Wie die grösste Zeitung aus Melbourne unter Berufung auf eine dem Serben nahe stehende Quelle schreibt, wolle dieser aber einen negativen Entscheid auf jeden Fall wieder bei einem Gericht anfechten. Die Ungewissheit könnte also bis sehr kurz vor dem Turnierstart andauern.

Djokovic war in der vergangenen Woche die Einreise ins Land verweigert worden, weil er nicht gegen das Coronavirus geimpft ist und den Behörden die Dokumentation seiner medizinischen Ausnahmegenehmigung nicht ausreichte. Weil die Grenzbeamten ihm nicht die vereinbarte Zeit zur Klärung zugestanden hatten, wurde der Entscheid im Lauf einer Gerichtsverhandlung am Montag gekippt.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass Hawke nach neuen Informationen der Anwälte des 34-jährigen Djokovic mehr Zeit brauche. Es war unter anderem ausgekommen, dass der Serbe vergessen hatte, auf seinem Einwanderungsformular eine Auslandreise anzugeben und er am Tag nach einem positiven Corona-Test, dank dem er eine Ausnahmebewilligung zur Einreise erhalten hatte, wissentlich die in Serbien angeordnete Isolation für ein Interview verlassen hatte.

Ausserdem gibt es auch Zweifel an der Echtheit des positiven Tests. Wann nach tagelangem Tauziehen um das Visum des neunfachen Champions endlich Klarheit herrschen wird, ist weiterhin nicht bekannt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Motiv für Amoklauf von Heidelberg bleibt unklar
International

Motiv für Amoklauf von Heidelberg bleibt unklar

Nach dem Amoklauf an der Universität Heidelberg liegt das Motiv für die Bluttat weiter im Dunklen.

Filmtage liegen mit 30'000 Eintritten knapp unter den Erwartungen
Schweiz

Filmtage liegen mit 30'000 Eintritten knapp unter den Erwartungen

Die 57. Ausgabe der Solothurner Filmtage schliesst mit 30'000 Eintritten, wie die Verantwortlichen am Donnerstag mitteilten. Dies entspricht einem Defizit und liegt knapp im Rahmen dessen, was die Verantwortlichen budgetiert hatten.

Weiter kein Sieger bei Präsidentschaftswahl in Italien
International

Weiter kein Sieger bei Präsidentschaftswahl in Italien

Italien wartet weiter auf eine erfolgreiche Wahl des neuen Staatsoberhaupts: Wie schon bei den ersten beiden Abstimmungen schaffte es auch am Mittwoch kein Kandidat, zwei Drittel der Stimmen der 1009 Wahlleute auf sich zu vereinen.

ZKB-Seilbahn über den Zürichsee scheitert vor Verwaltungsgericht
Schweiz

ZKB-Seilbahn über den Zürichsee scheitert vor Verwaltungsgericht

Die ZüriBahn AG ist vor dem Zürcher Verwaltungsgericht abgeblitzt. Die Aufhebung des kantonalen Gestaltungsplans für die ZKB-Jubiläumsseilbahn ist rechtens. Ob und wie es mit dem Projekt weitergeht, ist derzeit offen.