Was will sie eigentlich? Lindsey Vonn will 2019 nun doch noch in Lake Louise fahren


Roman Spirig
Sport / 30.11.18 18:21

Lindsey Vonn will ihre Karriere nun doch nicht wie ursprünglich angekündigt zum Saisonende abschliessen. Zumindest eine Verlängerung um ein Wochenende soll es im nächsten Winter noch geben.

Was will sie eigentlich? Lindsey Vonn will 2019 nun doch noch in Lake Louise fahren  (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Was will sie eigentlich? Lindsey Vonn will 2019 nun doch noch in Lake Louise fahren (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Die Amerikanerin verkündete, dass sie die drei Speedrennen Anfang Dezember 2019 in Lake Louise als Abschluss ihrer aktiven Laufbahn noch bestreiten will. In dem kanadischen Wintersportort hat Vonn 18 ihrer bisher 82 Siege im Weltcup gefeiert. An diesem Wochenende verpasst sie die Rennen wegen einer jüngst im Training erlittenen Knieverletzung. "Ich werde noch einmal nach Lake Louise zurückkommen, das ist wichtig für mich", sagte die 34-Jährige am Freitag in einer Videobotschaft auf Youtube.

In ihrem letzten Weltcup-Winter will Vonn die Bestmarke des Schweden Ingemar Stenmark brechen, der 86 Siege einfuhr. Durch den Verzicht auf die zwei Abfahrten und einen Super-G in Lake Louise verpasst die Amerikanerin drei ihrer grössten Chancen, sich dem Rekord zu nähern.

"Ob ich den Rekord breche oder nicht, hat nichts damit zu tun, dass ich nächstes Jahr wiederkomme", sagte Vonn. "Lake Louise war immer mein Rennen, sogar manche Einheimische nennen es Lake Lindsey. Ich würde es mein Leben lang bereuen, wenn ich diese letzte Möglichkeit verpasse, aus dem Starthaus von Lake Louise zu fahren. Hoffentlich breche in den Rekord noch in dieser Saison und muss mir darüber dann im nächsten Jahr keine Gedanken machen."

Ein Datum für ihr Comeback nannte Vonn nicht. "Vermutlich in ein paar Wochen" werde sie wieder Rennen fahren können, sagte der US-Star.

Für mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch
Regional

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch

Die drei abtretenden Zuger Regierungsräte Manuela Weichelt-Picard (ALG), Urs Hürlimann (FDP) und Matthias Michel (FDP) haben am Donnerstag ihren Abschied im Kantonsrat gegeben.

Erneut formiert sich Widerstand gegen Ausbaupläne der Rigi Bahnen
Regional

Erneut formiert sich Widerstand gegen Ausbaupläne der Rigi Bahnen

Mit den vergangene Woche veröffentlichten Plänen, die bestehende Luftseilbahn von Weggis auf die Rigi durch 10er-Gondeln zu ersetzen, stechen die Rigi Bahnen erneut in ein Wespennest. Sie verfolgten ein Wachstum "auf Teufel komm raus", kritisieren Anwohner und Naturschützer den Verwaltungsart in einem offenen Brief.

Kanton St.Gallen feiert KKS - Karin Keller-Sutter will eine
Regional

Kanton St.Gallen feiert KKS - Karin Keller-Sutter will eine "Bundesrätin des Dialogs" sein

Grosser Bahnhof für Karin Keller-Sutter in St. Gallen: Am Donnerstagnachmittag fand die offizielle Feier für die neue Bundesrätin statt. Es gab Musik, Transparente, launige Reden - und eine längere Fortsetzung der Festivitäten in Wil.

Kugeblitz kommt in Fahrt! Beat Feuz Dritter im Abschlusstraining
Sport

Kugeblitz kommt in Fahrt! Beat Feuz Dritter im Abschlusstraining

Beat Feuz klassierte sich im zweiten und letzten Training für die Weltcup-Abfahrt vom Samstag in Val Gardena als Dritter. Bestzeit fuhr der Österreicher Max Franz.