Was will sie eigentlich? Lindsey Vonn will 2019 nun doch noch in Lake Louise fahren


Roman Spirig
Sport / 30.11.18 18:21

Lindsey Vonn will ihre Karriere nun doch nicht wie ursprünglich angekündigt zum Saisonende abschliessen. Zumindest eine Verlängerung um ein Wochenende soll es im nächsten Winter noch geben.

Was will sie eigentlich? Lindsey Vonn will 2019 nun doch noch in Lake Louise fahren  (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Was will sie eigentlich? Lindsey Vonn will 2019 nun doch noch in Lake Louise fahren (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Die Amerikanerin verkündete, dass sie die drei Speedrennen Anfang Dezember 2019 in Lake Louise als Abschluss ihrer aktiven Laufbahn noch bestreiten will. In dem kanadischen Wintersportort hat Vonn 18 ihrer bisher 82 Siege im Weltcup gefeiert. An diesem Wochenende verpasst sie die Rennen wegen einer jüngst im Training erlittenen Knieverletzung. "Ich werde noch einmal nach Lake Louise zurückkommen, das ist wichtig für mich", sagte die 34-Jährige am Freitag in einer Videobotschaft auf Youtube.

In ihrem letzten Weltcup-Winter will Vonn die Bestmarke des Schweden Ingemar Stenmark brechen, der 86 Siege einfuhr. Durch den Verzicht auf die zwei Abfahrten und einen Super-G in Lake Louise verpasst die Amerikanerin drei ihrer grössten Chancen, sich dem Rekord zu nähern.

"Ob ich den Rekord breche oder nicht, hat nichts damit zu tun, dass ich nächstes Jahr wiederkomme", sagte Vonn. "Lake Louise war immer mein Rennen, sogar manche Einheimische nennen es Lake Lindsey. Ich würde es mein Leben lang bereuen, wenn ich diese letzte Möglichkeit verpasse, aus dem Starthaus von Lake Louise zu fahren. Hoffentlich breche in den Rekord noch in dieser Saison und muss mir darüber dann im nächsten Jahr keine Gedanken machen."

Ein Datum für ihr Comeback nannte Vonn nicht. "Vermutlich in ein paar Wochen" werde sie wieder Rennen fahren können, sagte der US-Star.

Für mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus
Sport

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus

Der FC Zürich verlor auch das Rückspiel in der Europa League gegen Napoli. Auf das 1:3 daheim folgte ein 0:2 im Süden Italiens. Damit ist der Schweizer Cupsieger im Sechzehntelfinal deutlich gescheitert. Simone Verdi kurz vor der Pause und Adam Ounas eine Viertelstunde vor Schluss schossen die Tore für Napoli.

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern
Sport

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern

Der Nachfolger des beurlaubten René Weiler als Cheftrainer des FC Luzern heisst Thomas Häberli. Der 44-jährige gebürtige Luzerner kehrt damit beruflich in seine Heimat zurück.

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana
Schweiz

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana

Zwei Tage nach dem Lawinenunglück in Crans-Montana VS haben heute Donnerstag um 14.23 Uhr im Skigebiet zahlreiche Menschen mit einer Schweigeminute des Opfers gedacht. Genau zu dieser Zeit hatte sich das Unglück ereignet, das einen Pistenpatrouilleur das Leben kostete.

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen
Regional

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen

Die Zentralbahn (ZB) hat einen Zug mit einem Messsystem russischer Machart ausgerüstet, das während der Fahrt Daten über den Zustand der Gleise sammelt. Das erleichtert den Unterhalt und soll Kosten sparen. Erste Schwachstellen haben die Sensoren bereits ausgemacht.