Wahlkampf in Italien: Weitere Parteien in Mitte-Links-Allianz


News Redaktion
International / 07.08.22 12:59

Sieben Wochen vor der Parlamentswahl in Italien hat die Mitte-Links-Allianz weitere Parteien für sich gewonnen. Am Wochenende schlossen sich die Grünen, die Linken (Sinistra Italiana) und auch die neue Partei von Aussenminister Luigi Di Maio (Impegno Civico) dem von den Sozialdemokraten geführten Bündnis an. Bereits am Dienstag hatten die Sozialdemokraten (PD) des ehemaligen Ministerpräsidenten Enrico Letta mit zwei Zentrumsparteien ein Abkommen unterzeichnet.

Enrico Letta, Vorsitzender der Partito Democratico (PD) und ehemaliger Ministerpräsident von Italien, spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Mauro Scrobogna/LaPresse via ZUMA Press/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse via ZUMA Press/Mauro Scrobogna)
Enrico Letta, Vorsitzender der Partito Democratico (PD) und ehemaliger Ministerpräsident von Italien, spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Mauro Scrobogna/LaPresse via ZUMA Press/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse via ZUMA Press/Mauro Scrobogna)

Im italienischen Wahlsystem, das einen Teil seiner Sitze im Parlament nach reinem Mehrheitswahlrecht vergibt, sind derartige Allianzen entscheidend für den Erfolg. Bereits kurz nach dem Fall der Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi im Juli hatte sich der Mitte-Rechts-Block auf eine Kooperation verständigt.

In Umfragen führen die drei Parteien Fratelli d'Italia, Lega und Forza Italia und haben beste Aussichten auf den Wahlsieg am 25. September. Stärkste Kraft könnten die postfaschistischen Fratelli werden, deren Chefin Giorgia Meloni Ministerpräsidentin werden will.

Das Mitte-Links-Bündnis ist eine reine Zweckgemeinschaft, um eine rechte Regierung zu verhindern. Die Parteien unterscheiden sich in ihren Programmen teils stark. Führende Politiker gingen sich in den vergangenen Tagen vor allem in sozialen Medien mitunter heftig an und tun das teilweise sogar noch nach der Verständigung zur Zusammenarbeit. Der frühere Minister Carlo Calenda etwa warnte Letta vor weiteren - nun erfolgten Deals - und erwägt laut Medien mit seiner Zentrumspartei Azione schon wieder den Austritt aus der Allianz.

Keine Wahlkooperation soll es mit der Fünf-Sterne-Bewegung geben, die bei den Wahlen 2018 noch stärkste Partei war, zuletzt aber in den Umfragen absackte und den Austritt von Aussenminister Di Maio sowie anderen Parlamentariern erlebte. Auch der frühere Ministerpräsident Matteo Renzi blieb mit seiner Kleinpartei "Italia Viva" aussen vor.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russland: Mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an Grenze einberufen
International

Russland: Mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an Grenze einberufen

Russland hat an der Grenze zum Nachbarland Georgien eigenen Angaben zufolge bereits mehr als 180 wehrpflichtige Männer bei der versuchten Flucht vor dem Einzug ins Militär gestoppt. Ihnen sei direkt am Grenzübergang Werchni Lars ein Einberufungsbescheid übergeben worden, meldete die Agentur Interfax am Sonntag unter Berufung auf das Militärkommissariat der an die Ex-Sowjetrepublik Georgien grenzenden russischen Region Nordossetien.

22-Jähriger nach Streit in Dübendorf schwer verletzt
Schweiz

22-Jähriger nach Streit in Dübendorf schwer verletzt

Zwischen mehreren Personen ist es in der Nacht auf Sonntag in Dübendorf zu einem Streit gekommen: Ein 22-jähriger Nordmazedonier wurde bei der Auseinandersetzung schwer verletzt. Die Polizei verhaftete später zwei Männer.

Simon Ammann plant 26. Weltcup-Saison
Sport

Simon Ammann plant 26. Weltcup-Saison

Lange war es ruhig geworden um Simon Ammann. Nun bekräftigt der vierfache Skisprung-Olympiasieger, dass er seine Karriere fortsetzen will. 

Belgischer Atomreaktor Tihange 3 vom Stromnetz genommen
International

Belgischer Atomreaktor Tihange 3 vom Stromnetz genommen

Der belgische Atomreaktor Tihange 3 ist am Montag heruntergefahren und vom Stromnetz genommen worden. Grund ist ein Druckabfall in einem der drei Dampfgeneratoren, wie die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf den Betreiber Engie am Montag berichtete. Der Reaktor soll demnach am Mittwochmorgen wieder hochgefahren werden. Ein Sprecher von Engie sagte Belga zufolge, die Abschaltung habe keine Auswirkung auf die Sicherheit der Anlagen oder für die Angestellten.