Vier Personen bei Verkehrsunfall in Emmen LU verletzt


Roman Spirig
Regional / 05.08.22 12:13

Bei einer Auffahrkollision sind am Donnerstag in Emmen vier Personen, darunter zwei Kleinkinder, verletzt worden. Sie wurden von der Ambulanz ins Spital gebracht. Der Sachschaden an den vier beteiligten Autos beträgt 40'000 Franken, wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte.

Vier Personen bei Verkehrsunfall in Emmen LU verletzt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Vier Personen bei Verkehrsunfall in Emmen LU verletzt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Gemäss der Mitteilung stockte um 17.25 Uhr auf der Seetalstrasse Richtung Seetalplatz der Verkehr. Ein Autofahrer bemerkte dies zu spät und fuhr nahezu ungebremst ins Heck eines Autos. Dieses prallte in der Folge in ein weiteres Fahrzeuge und letzteres in einen vierten Personenwagen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sturm
International

Sturm "Ian" verliert an Kraft - Überflutungen an US-Ostküste

Der Sturm "Ian", der schwere Zerstörungen in Florida und Schäden in anderen US-Bundesstaaten anrichtete, hat am Wochenende weitgehend seine Kraft verloren. Ausläufer sorgten an der US-Ostküste bis nach New York für Regenfälle. Unterdessen hatte vor allem Florida weiter mit den Folgen des Hurrikans zu kämpfen. Die Überflutungen seien noch nicht vorbei und auch der Strom sei nicht überall wiederhergestellt, sagte Gouverneur Ron DeSantis.

Teile von Zugs Bevölkerung müssen Wasser weiter abkochen
Regional

Teile von Zugs Bevölkerung müssen Wasser weiter abkochen

In der Stadt Zug muss die Bevölkerung in Teilen der Vor- und Altstadt sowie der Neustadt das Trinkwasser weiterhin abkochen. Die bakterielle Verunreinigung sei nach wie vor vorhanden, teilte der Wasserversorger WWZ Energie am Sonntag mit.

FCZ-Fussballerinnen gegen renommierte Gegnerschaft
Sport

FCZ-Fussballerinnen gegen renommierte Gegnerschaft

Die Fussballerinnen des FC Zürich kennen ihre Gegnerinnen in der Champions League. Sie treffen in einer der vier Gruppen auf Titelverteidiger Lyon, Arsenal und Juventus.

Keine Patentlösung für die Stauprobleme auf der A13
Schweiz

Keine Patentlösung für die Stauprobleme auf der A13

Zum Problem des Ausweichverkehrs von der A13 im Bündner Rheintal hat am Montag ein zweiter Runder Tisch mit Bund, Kanton und Gemeinden stattgefunden. Die im Sommer ausprobierten Massnahmen sollen optimiert (deutsch: verbessert) werden.