Vaudoise-Gruppe übernimmt Tierversicherer Epona


News Redaktion
Wirtschaft / 13.01.22 07:34

Die Vaudoise-Gruppe hat die Mehrheit am Schweizer Tierversicherer Epona übernommen. Alle Versicherungspolicen, Mitarbeitenden und finanziellen Verpflichtungen von Epona gehen zur Vaudoise über.

Die Vaudoise-Gruppe hat die Mehrheit am Schweizer Tierversicherer Epona übernommen. Alle Versicherungspolicen, Mitarbeitenden und finanziellen Verpflichtungen von Epona gehen zur Vaudoise über. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Die Vaudoise-Gruppe hat die Mehrheit am Schweizer Tierversicherer Epona übernommen. Alle Versicherungspolicen, Mitarbeitenden und finanziellen Verpflichtungen von Epona gehen zur Vaudoise über. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Mit der Übernahme von Epona setzt Vaudoise zukünftig bei Tierversicherungen auf eine Mehrmarkenstrategie, wie die Versicherungsgruppe am Donnerstag mitteilte. 2016 kaufte das Unternehmen bereits Animalia, eine Kranken- und Unfallversicherung für Hunde und Katzen.

Animalia und Epona sollen eigenständige Marken bleiben. Sie behalten ihre eigene Geschäftsführung und verfolgen jeweils eine eigene Geschäftsstrategie, heisst es weiter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rekordzahlen bei den Baugesuchen im Thurgau
Schweiz

Rekordzahlen bei den Baugesuchen im Thurgau

2021 hat die Zahl der Baugesuche im Kanton Thurgau Rekordhöhe erreicht. Bereits im Jahr zuvor war eine markante Steigerung festgestellt worden. Das Personal musste für die Bearbeitung aufgestockt werden.

Zuger Kantonsrat lehnt Wein- und Bierverkauf an Automaten ab
Regional

Zuger Kantonsrat lehnt Wein- und Bierverkauf an Automaten ab

Im Kanton Zug kann auch künftig kein Wein und kein Bier an Automaten gekauft werden. Das Parlament hat am Donnerstag den Teil einer Motion abgelehnt, welcher die Abgabe alkoholhaltiger Getränke an Automaten hätte ermöglichen sollen.

Weiter kein Sieger bei Präsidentschaftswahl in Italien
International

Weiter kein Sieger bei Präsidentschaftswahl in Italien

Italien wartet weiter auf eine erfolgreiche Wahl des neuen Staatsoberhaupts: Wie schon bei den ersten beiden Abstimmungen schaffte es auch am Mittwoch kein Kandidat, zwei Drittel der Stimmen der 1009 Wahlleute auf sich zu vereinen.

Der Erdbebendienst erfasste 2021 schweizweit über 1100 Beben
Schweiz

Der Erdbebendienst erfasste 2021 schweizweit über 1100 Beben

Der Schweizerische Erdbebendienst (SED) hat im letzten Jahr über 1100 Erdbeben registriert. Das sind gesamthaft zwar leicht weniger als in den Vorjahren - allerdings gab es mehr starke Beben als im langjährigen Mittel.