Valora führt wegen Corona Kurzarbeit ein und streicht Dividende


News Redaktion
Wirtschaft / 26.03.20 08:08

Der Kioskkonzern Valora reagiert auf die Umsatzausfälle wegen der Einschränkungen durch das Coronavirus. So führt das Unternehmen Kurzarbeit ein und übernimmt die Lohndifferenzen für die betroffenen Mitarbeiter vorerst bis Ende April.

Der Kioskkonzern Valora führt nun wegen der Umsatzausfälle aufgrund der Coronakrise ebenfalls Kurzarbeit ein. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Der Kioskkonzern Valora führt nun wegen der Umsatzausfälle aufgrund der Coronakrise ebenfalls Kurzarbeit ein. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Als Folge der behördlichen Anordnungen sei es zu Frequenzverlusten und Schliessungen von Verkaufsstellen gekommen. Die Umsatzeinbussen seien deutlich, teilte Valora am Donnerstag mit.

Deshalb seien Massnahmen zur Reduktion der Kostenbasis eingeleitet und Investitionsprojekte zurückgesellt worden. Ausserdem soll die Dividende für das Geschäftsjahr 2019 gestrichen werden.

Die Dynamik der Entwicklungen im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus sei gewaltig und beeinflusse den Geschäftsgang deutlich, heisst es. Im Rahmen der Grundversorgung könnten aber immerhin über 80 Prozent der Verkaufsstellen offen gehalten werden, wobei dies nicht für Österreich und die Niederlande gelte.

Das Unternehmen rechnet aufgrund von weiteren behördlichen Restriktionen sowie Krankheitsfällen mit weiteren Schliessungen und Kürzungen der Öffnungszeiten. Bisher habe das Retailnetzwerk im März im Vorjahresvergleich ein Umsatzminus von rund 10 Prozent verzeichnet, im Food-Service-Netzwerk sind es gar cirka 30 Prozent weniger.

Keine wesentlichen Einschränkungen hat bisher das B2B-Geschäft mit Laugenbackwaren erfahren.

Ingesamt rechnet Valora trotz des guten Starts ins Jahr bis Ende Februar sowohl für das Halbjahr wie auch für das gesamte Jahr 2020 mit einem deutlich negativen Effekt auf den EBIT und den Reingewinn.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schmolz+Bickenbach schlägt sechs neue Verwaltungsräte zur Wahl vor
Wirtschaft

Schmolz+Bickenbach schlägt sechs neue Verwaltungsräte zur Wahl vor

Der Luzerner Stahlhersteller Schmolz+Bickenbach (S+B) plant einen Umbau des Verwaltungsrats: Den Aktionären werden sechs neue Mitglieder zur Wahl vorgeschlagen. Grossaktionär Martin Haefner tritt ab und lässt sich neu vertreten. Präsident Jens Alder bleibt.

Mann hustet Polizist absichtlich an – festgenommen
Schweiz

Mann hustet Polizist absichtlich an – festgenommen

Ein 58-jähriger Schweizer hat in Winterthur am Montag absichtlich einen Polizisten angehustet. Er wurde festgenommen und wird nun wegen "Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte" an die Staatsanwaltschaft überwiesen.

Obwalden schafft zusätzliche Behandlungsplätze im Kurhaus in Wilen
Regional

Obwalden schafft zusätzliche Behandlungsplätze im Kurhaus in Wilen

Um das Kantonsspital im Notfall zu entlasten, hat der Kanton im Nebengebäude des Kurhauses in Wilen in der Gemeinde Sarnen 36 zusätzliche Spitalbetten für Covid-19-Patienten eingerichtet. Obwaldner Hausärzte stehen dort im Einsatz.

Grüne bilden keine Fraktion mit der GLP im Kantonsrat
Schweiz

Grüne bilden keine Fraktion mit der GLP im Kantonsrat

Die neun Mitglieder der Grünen im St. Galler Kantonsrat bilden eine eigene Fraktion ohne die Grünliberalen (GLP). Dies hat die Partei beschlossen. Fraktionspräsident der Grünen wird der Rheintaler Meinrad Gschwend.