US-Präsident Biden will mit Verfügung gegen "Geisterwaffen" vorgehen


News Redaktion
International / 08.04.21 04:53

Präsident Joe Biden will die Waffengesetze in den USA mit mehreren Verfügungen etwas verschärfen. Unter anderem soll damit gegen sogenannte Geisterwaffen vorgegangen werden, die aus Bauteilen zusammengesetzt werden, wie eine ranghohe Vertreterin des Weissen Hauses erklärte.

Joe Biden, Präsident der USA, spricht während einer Veranstaltung. Foto: Evan Vucci/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Evan Vucci)
Joe Biden, Präsident der USA, spricht während einer Veranstaltung. Foto: Evan Vucci/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Evan Vucci)

Solche Ghost Guns können demnach einfach im Internet gekauft werden, teils in nur einer halben Stunde zusammengebaut werden und haben keine Seriennummer, die im Fall eines Verbrechens von der Polizei nachverfolgt werden könnte. Dies sei für die Sicherheitskräfte ein zunehmendes Problem, sagte die Beamtin.

Biden weise daher das Justizministerium an, innerhalb von 30 Tagen eine Vorschrift vorzulegen, um dabei zu helfen, deren Verbreitung zu stoppen, sagte sie. Biden wollte die Verfügungen demnach am Donnerstag unterschreiben. Er sehe darin nur den Anfang des Kampfes für ein strengeres Waffenrecht, sagte die Beamtin. Der Präsident fordere den Kongress weiterhin auf, die Gesetze zu verschärfen. Wir wissen, dass Amerikaner in diesem Land aufgrund von Schusswaffengebrauch sterben, und das jeden Tag, sagte sie am Mittwochabend (Ortszeit) in einem telefonischen Briefing.

Biden will zudem David Chipman als Chef der Aufsichtsbehörde ATF nominieren, die in den USA unter anderem den illegalen Einsatz und Verkauf von Feuerwaffen bekämpft. Chipman war zuletzt ein Berater des Giffords-Zentrums, das sich für strengere Waffengesetze einsetzt.

Vor wenigen Wochen hatten zwei schwere Angriffe in den USA für Entsetzen gesorgt. In und um die Stadt Atlanta im US-Bundesstaat Georgia hatte ein Angreifer in drei Massage-Salons Mitte März acht Menschen erschossen. Etwa eine Woche später tötete ein Schütze in einem Supermarkt in der Stadt Boulder im Bundesstaat Colorado zehn Menschen.

Nach den beiden Taten hatte Biden unter anderem gefordert, kriegsartige Waffen wie Sturmgewehre zu verbieten. Zudem forderte er Regelungen, um Waffenkäufer und -besitzer strenger zu überprüfen. Beide Schritte werden in den USA schon seit längerem diskutiert, fanden bislang jedoch nicht die nötigen Mehrheiten im Kongress. Viele Republikaner lehnen eine Verschärfung der Waffengesetze ab. Die Waffenlobby ist in den Vereinigten Staaten sehr stark.

Biden sind damit - wie auch zum Beispiel dem früheren demokratischen Präsidenten Barack Obama - teils die Hände gebunden. Die Verfügungen eines Präsidenten haben nur begrenzten Einfluss. Für weitreichendere Veränderungen müsste der Gesetzgeber handeln. Die Demokraten haben derzeit in beiden Kammern des US-Kongress eine knappe Mehrheit, wären im Senat aber auf Stimmen der Republikaner angewiesen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Meistertitel führt über den EV Zug oder er wird es gleich selbst!
Sport

Der Meistertitel führt über den EV Zug oder er wird es gleich selbst!

Heute beginnen die Playoffs-Viertelfinals mit dem EV Zug als klarem Favoriten auf den Meistertitel. Die Zentralschweizer dominierten die Qualifikation quasi nach Belieben und stellten einen Punkterekord (119) auf. Die erste Hürde auf dem Weg zum zweiten Meistertitel nach 1998 ist aber durchaus delikat, trifft doch der Vizemeister EVZ auf Titelverteidiger Bern.

Ein Streit sorgt für Unruhe bei den Bayern vor dem Spiel in Paris
Sport

Ein Streit sorgt für Unruhe bei den Bayern vor dem Spiel in Paris

Bayern München muss im Viertelfinal der Champions League bei Paris Saint-Germain am Dienstag das 2:3 aus dem Hinspiel wettmachen. Die Vorbereitung auf das Spiel wird durch interne Querelen erschwert.

BBC erhält Beschwerden über
International

BBC erhält Beschwerden über "zu viele" Berichte zu Prinz Philips Tod

Die BBC hat nach dem Tod von Prinz Philip eine grosse Zahl von Zuschauerbeschwerden wegen zu viel TV-Berichterstattung über den gestorbenen Ehemann der Queen erhalten. Wie die BBC (British Broadcasting Corporation) mitteilte, richtete sie vorübergehend ein eigenes Online-Formular ein, um mit der grossen Zahl an Zuschriften zurechtzukommen. Wie viele Beschwerden genau eingingen, gab die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt jedoch nicht bekannt. Einige Kanäle des BBC-Fernsehens änderten am Freitag nach Bekanntwerden des Todes von Philip ihr Programm. Davon waren Sendungen am Freitag und Samstag betroffen. Einem Bericht des "Guardian" zufolge gingen die Einschaltquoten daraufhin deutlich zurück. Der Sender BBC Two habe sogar rund zwei Drittel seiner Zuschauer eingebüsst, hiess es.

Trump beleidigt mächtigen Republikaner Mitch McConnell
International

Trump beleidigt mächtigen Republikaner Mitch McConnell

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat bei einem Treffen mit Spendern und Spitzenpolitikern der Republikaner den mächtigen Anführer seiner Partei im Senat, Mitch McConnell, beleidigt.