US-Demokraten einigen sich auf reduziertes Klimapaket


News Redaktion
International / 05.08.22 07:50

Im Streit um Investitionen für den Sozial- und Energiebereich in den USA haben sich die Demokraten im US-Senat auf ein reduziertes Gesetzespaket geeinigt. Die Senatorin Kyrsten Sinema, deren Stimme für das mehrere hundert Milliarden US-Dollar schwere Paket als entscheidend galt, teilte am späten Donnerstagabend (Ortszeit) mit, sie sei bereit, das Gesetzesvorhaben voranzubringen, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. Der Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, und sein Parteikollege Joe Manchin hatten erst in der vergangenen Woche Änderungen an dem Gesetz ausgehandelt und überraschend eine Einigung präsentiert.

ARCHIV - Kyrsten Sinema, US-Senatorin für Arizona, geht zu einem politischen Mittagessen auf dem Capitol Hill. Sinema ist eine der wichtigsten Gegenstimmen zu US-Präsident Bidens 3,5 Billionen Dollar schwerem Haushaltsprogramm. Foto: Alex Brandon/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alex Brandon)
ARCHIV - Kyrsten Sinema, US-Senatorin für Arizona, geht zu einem politischen Mittagessen auf dem Capitol Hill. Sinema ist eine der wichtigsten Gegenstimmen zu US-Präsident Bidens 3,5 Billionen Dollar schwerem Haushaltsprogramm. Foto: Alex Brandon/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alex Brandon)

Hintergrund ist, dass die Demokraten im US-Senat einstimmig für das Vorhaben votieren müssen, damit es die Kammer passieren kann. Nach vielen Verhandlungen ist das Paket nur noch ein Bruchteil dessen, was US-Präsident Joe Biden ursprünglich für Klima und Soziales durchsetzen wollte. Vor allem Manchin torpedierte Bidens Pläne immer wieder.

Mehrheitsführer Schumer teilte am Donnerstag mit, in der jüngsten Einigung blieben die wichtigsten Bestandteile des Gesetzes erhalten - etwa die Senkung der Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente, die Bekämpfung des Klimawandels, die Schliessung von Steuerschlupflöchern sowie 300 Milliarden US-Dollar für den Schuldenabbau. Die endgültige Fassung werde am Samstag in die Kammer eingebracht. Er gehe davon aus, dass sie die Unterstützung aller Demokraten erhalten werde. Anschliessend könnte bereits in der kommenden Woche das Repräsentantenhaus darüber abstimmen.

"Heute Abend haben wir einen weiteren wichtigen Schritt zur Senkung der Inflation und der Lebenshaltungskosten für Amerikas Familien unternommen", teilte Biden am Donnerstag mit. Das Gesetz werde den Amerikanern helfen, Geld zu sparen, und das Steuersystem gerechter machen. Es beinhalte "die grösste Investition in der Geschichte zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Erhöhung der Energiesicherheit".

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Filmfestival lockt 15 Prozent mehr Besuchende an
Schweiz

Zürcher Filmfestival lockt 15 Prozent mehr Besuchende an

Das Zurich Film Festival (ZFF) bleibt das grösste Filmfestival der Schweiz: An der 18. Auflage wurden 137'000 Eintritte gezählt. Das entspricht einem Plus von 15 Prozent gegenüber dem Vor-Coronajahr 2019.

Winterthur und Zürich könnten den Anschluss verlieren
Sport

Winterthur und Zürich könnten den Anschluss verlieren

Winterthur (5 Punkte) und Zürich (3) totalisieren nach einem Viertel der Schweizer Fussballmeisterschaft 8 Punkte. Es ist der niedrigste Wert eines Schlussduos in der Super League, also seit 2003/04.

Bericht: Sicherheitskräfte im Iran verprügeln Professoren
International

Bericht: Sicherheitskräfte im Iran verprügeln Professoren

In der iranischen Hauptstadt Teheran sind Sicherheitskräfte örtlichen Medienberichten zufolge mit Gewalt gegen Studierende vorgegangen. Nach Protesten seien auch mehrere Professoren der renommierten Scharif-Universität verprügelt worden, berichtete die iranische Zeitung "Emtedad" am Sonntag auf Telegram. Polizisten und Sicherheitskräfte riegelten den Campus ab. Es sollen auch Schüsse gefallen sein. Seit Beginn der landesweiten Proteste im Iran haben an zahlreichen Universitäten Studierende gegen die Führung der islamischen Republik und ihren repressiven Kurs demonstriert. Die Behörden haben daraufhin in vielen Städten Vorlesungen abgesagt.

Ukraine verbietet Gespräche mit Wladimir Putin
International

Ukraine verbietet Gespräche mit Wladimir Putin

In der Ukraine sind Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin verboten worden. Ein entsprechendes Dekret des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj wurde am Dienstag auf dessen Webseite veröffentlicht.