Urner Parlamentarier enttäuscht über Nicht-Wahl Z'graggens


Roman Spirig
Regional / 05.12.18 10:18

Die Urner Parlamentarier Josef Dittli (FDP/UR) und Isidor Baumann (CVP/UR) haben enttäuscht reagiert auf die Nicht-Wahl ihrer Kandidatin Heidi Z'graggen. Für eine aussenstehende Person sei es schwer gewesen, sich durchzusetzen.

Urner Parlamentarier enttäuscht über Nicht-Wahl Z'graggens  (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Urner Parlamentarier enttäuscht über Nicht-Wahl Z'graggens (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Ständerat Josef Dittli sagt, er hätte nicht gedacht, dass Viola Amherd bereits im ersten Durchgang durchmarschiere. Natürlich habe er auf die Unterstützung in der Partei gehofft, aber Amherds Auftritt bei den Hearings sei ausgezeichnet gewesen.

Auch Nationalrat Isidor Baumann hatte gehofft, dass Z'graggen in "zwei bis drei Wahlgängen mitkämpfen" könnte. Und auch er bezeichnete es als eine "spezielle Herausforderung", wenn man nicht Mitglied der vereinigten Bundesversammlung ist. Damit reihe sich Z'graggen ein in die Liste anderer Kolleginnen und Kollegen, die es trotz guter Unterstützung von aussen und in den Medien nicht geschafft haben.

(sda / Central Redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Divers" künftig als drittes Geschlecht im Geburtenregister wählbar

Als drittes Geschlecht kann in Deutschland künftig "divers" in das Geburtenregister eingetragen werden. Die vom Bundestag am Donnerstagabend beschlossene Gesetzesänderung billigte der Bundesrat, die Länderkammer. Bisher gibt es die Möglichkeiten, "weiblich", "männlich", und "ohne Angaben" zu wählen.

International

"I Shot the Sheriff" nach Tod von Attentäter Chérif Chekatt

Während einer Sondersendung zum Tod des Strassburg-Attentäters Chérif Chekatt ist es beim französischen Fernsehsender BFMTV zu einer makaberen Panne gekommen: Etwa eine Minute lang ertönte am späten Donnerstagabend Bob Marleys "I Shot the Sheriff" über den Kanal. Chekatt war kurz zuvor von Polizisten in Strassburg erschossen worden.

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen
International

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen

Drei Tage nach dem Anschlag in Strassburg hat sich die Zahl der Todesopfer auf vier erhöht: Ein weiterer Mensch erlag am Freitag seinen schweren Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft in Paris mitteilte. Derweil fahndeten die französischen Ermittler weiter nach möglichen Komplizen des Attentäters. Sieben Personen sind in Polizeigewahrsam.

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch
Regional

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch

Die drei abtretenden Zuger Regierungsräte Manuela Weichelt-Picard (ALG), Urs Hürlimann (FDP) und Matthias Michel (FDP) haben am Donnerstag ihren Abschied im Kantonsrat gegeben.