Uri führt repetitive Tests fürs ungeimpftes Gesundheitspersonal ein


News Redaktion
Regional / 14.09.21 17:36

Gesundheits- und Pflegepersonal im Kanton Uri, das weder geimpft noch genesen ist, muss ab Montag an repetitiven Coronatests teilnehmen. Der Regierungsrat hat das Covid-19-Reglement entsprechend angepasst.

Mit Reihentests auf das Coronavirus will die Urner Regierung die Sicherheit in den Gesundheits- und Pflegebetrieben erhöhen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/Ti-Press/DAVIDE AGOSTA)
Mit Reihentests auf das Coronavirus will die Urner Regierung die Sicherheit in den Gesundheits- und Pflegebetrieben erhöhen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/Ti-Press/DAVIDE AGOSTA)

Die Testpflicht sei angesichts der kursierenden wesentlich ansteckenderen Delta-Variante zum aktuellen Zeitpunkt angezeigt, teilte die Urner Standeskanzlei am Dienstag mit. Regelmässig testen lassen müssen sich Personen, die im Kantonsspital Uri, in sozialmedizinischen Institutionen sowie in ambulanten Organisationen der Langzeitpflege tätig sind.

Ausgenommen ist, wer mittels Zertifikat nachweisen kann, dass er oder sie geimpft oder genesen ist. Am Kantonsspital Uri gilt bereits seit Montag die Zertifikatspflicht für Mitarbeitende, Besucherinnen und Besucher sowie Patientinnen und Patienten. Beim Spital hiess es auf Anfrage, das Personal könne wählen, ob es an den Spucktests, die 72 Stunden gültig sind, oder an den Antigen-Tests teilnehmen wolle.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Asensio bei Reals Kantersieg mit Dreierpack
Sport

Asensio bei Reals Kantersieg mit Dreierpack

Spaniens Internationaler Marco Asensio schiesst Real Madrid mit einem Dreierpack zum sechsten Pflichtspiel-Sieg in Serie.

Menschen auf Vulkaninsel La Palma: Retten, was zu retten ist
International

Menschen auf Vulkaninsel La Palma: Retten, was zu retten ist

Auf der Vulkaninsel La Palma begräbt die um die 1000 Grad heisse Lava auf ihrem Weg zum Meer ein Haus nach dem anderen. Die betroffenen Bewohner versuchten auch am Mittwoch weiter verzweifelt, die wichtigsten Teile ihres Hausrats zu retten, wie der staatliche TV-Sender RTVE berichtete.

Schutzmaske wegen mangelnder Schutzwirkung zurückgerufen
Schweiz

Schutzmaske wegen mangelnder Schutzwirkung zurückgerufen

Weil sie ungenügend schützt, ruft der Importeur Yoobopo die Atemschutzmaske N95/FFP2 der Marke "myfixmask" zurück. Dadurch besteht eine Gesundheitsgefährdung. Das Produkt wird kostenlos ausgetauscht. Dazu sollten Kunden Kontakt zur Importfirma aufnehmen.

Twitter führt
Wirtschaft

Twitter führt "Trinkgeld"-Funktion weltweit ein

Neben dem "Follow"-Button einiger Twitter-Profile wird bald ein Banknoten-Symbol auftauchen. Das heisst, dass andere Nutzer dem Betreiber ein "Trinkgeld" schicken können. Twitter schliesst mit der Funktion eine Lücke, die einige auf andere Plattformen treibt.