UN-Chef: Klimakrise schreitet voran - Politik tritt auf der Stelle


News Redaktion
International / 03.10.22 20:28

UN-Generalsekretär António Guterres beklagt die politische Stagnation im Kampf gegen die sich verschärfende Klimakrise. "Während das Klima-Chaos voranschreitet, ist der Klimaschutz ins Stocken geraten", sagte Guterres am Montag in New York - und griff vor allem die führenden Industrienationen scharf an. "Um es klar zu sagen: Die kollektiven Verpflichtungen der G20-Regierungen sind viel zu klein und kommen viel zu spät." Es brauche bei der anstehenden Weltklimakonferenz in Ägypten deutlich mehr internationale Kompromissbereitschaft.

Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, spricht während einer Sitzung des Sicherheitsrates im Hauptquartier der Vereinten Nationen. Foto: Mary Altaffer/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Mary Altaffer)
Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, spricht während einer Sitzung des Sicherheitsrates im Hauptquartier der Vereinten Nationen. Foto: Mary Altaffer/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Mary Altaffer)

In Ägypten beraten auf der UN-Konferenz, genannt COP27, knapp 200 Staaten zwei Wochen lang darüber, wie der Kampf gegen die Erderhitzung verstärkt werden kann. Die Zeit drängt, denn die vergangenen sieben Jahre waren die wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Der Sommer in Europa war geprägt von Dürren, die im Zuge der Klimakrise häufiger werden.

Die weltweiten Emissionen klimaschädlicher Treibhausgase müssen Forschern zufolge schon bis 2030 um etwa die Hälfte sinken. Anders ist demnach das auf der UN-Klimakonferenz in Paris 2015 gemeinsam vereinbarte Ziel nicht zu erreichen, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen im Vergleich zur vorindustriellen Zeit. Nach den gegenwärtig vorgelegten Klimaschutzplänen der Staaten würden sie aber sogar weiter steigen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Japans Regierungschef Kishida stürzt in Umfragetief
International

Japans Regierungschef Kishida stürzt in Umfragetief

Japans Regierungschef Fumio Kishida verliert in Umfragen weiter an Rückhalt. Nach dem erzwungenen Rücktritt dreier Minister innerhalb eines Monats sackte die Zustimmung für sein Kabinett auf nur noch 33,1 Prozent, wie eine am Sonntag veröffentlichte Umfrage der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo ergab - der schlechteste Wert seit Amtsübernahme im Oktober vergangenen Jahres. Demnach finden 62,4 Prozent der Befragten, dass der Ministerpräsident die drei Minister zu spät rausgeworfen habe.

527'000 TV-Zuschauer im Schnitt für Schweiz - Kamerun
Sport

527'000 TV-Zuschauer im Schnitt für Schweiz - Kamerun

Beim WM-Startsieg der Schweizer Nationalmannschaft gegen Kamerun verzeichnete SRF zwei bis zu 777'000 Zuschauerinnen und Zuschauer aus der Deutschschweiz.

Nationale Sicherheit in Gefahr: USA verbannen Huawei-Geräte
International

Nationale Sicherheit in Gefahr: USA verbannen Huawei-Geräte

Die US-Regierung verbietet den Verkauf und Import von Kommunikationsgeräten der chinesischen Smartphonehersteller und Netzwerkausrüster Huawei und ZTE. Sie stellten ein inakzeptables Risiko für die nationale Sicherheit dar.

Basel-Stadt will Netto-Null bei Treibhausgasen bis 2037
Schweiz

Basel-Stadt will Netto-Null bei Treibhausgasen bis 2037

Der Kanton Basel-Stadt will Netto-Null bei Treibhausgasen bereits bis 2037. Die Stimmberechtigten sprechen sich gemäss Zwischenresultat für den Gegenvorschlag zur noch strengeren Klimagerechtigkeitsinitiative aus.