Umfrage: Überwältigende Mehrheit der Polen für Verbleib in der EU


News Redaktion
International / 14.09.21 16:33

Eine überwältigende Mehrheit der Polen ist nach einer Umfrage dafür, dass ihr Land weiterhin in der EU bleibt.

ARCHIV - Die Fahnen der Europäischen Union (EU) und von Polen wehen am deutsch-polnischen Grenzübergang. Eine am Dienstag veröffentlichten Befragung von United Surveys ergab, dass eine überwältigende Mehrheit der Polen dafür ist, dass ihr Land weiterhin in der EU bleibt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa (FOTO: Keystone/ZB/Patrick Pleul)
ARCHIV - Die Fahnen der Europäischen Union (EU) und von Polen wehen am deutsch-polnischen Grenzübergang. Eine am Dienstag veröffentlichten Befragung von United Surveys ergab, dass eine überwältigende Mehrheit der Polen dafür ist, dass ihr Land weiterhin in der EU bleibt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa (FOTO: Keystone/ZB/Patrick Pleul)

Gut 88 Prozent wollen an der EU-Mitgliedschaft festhalten, ergab eine am Dienstag veröffentlichte Befragung von United Surveys im Auftrag der Zeitung Dziennik Gazeta Prawna und des Radiosenders RMF. Nur gut 7 Prozent finden, dass Polen die EU verlassen sollte. Einen Austritt Polens halten gut 57 Prozent der Befragten für unwahrscheinlich, knapp 30 Prozent sehen dies als realistisches Szenario.

Polens nationalkonservative Regierungspartei PiS liegt wegen ihrer Justizreformen im Streit mit der EU-Kommission. Zuletzt hatten hochrangige Vertreter der PiS auf einen möglichen Polexit angespielt. Wir müssen darüber nachdenken, wie viel weiter, wie viel mehr wir noch zusammenarbeiten können, damit wir alle in der EU bleiben, und damit diese EU für uns annehmbar ist, hatte PiS-Fraktionschef Ryszard Terlecki in der vergangenen Woche gesagt und auf den Brexit verwiesen. Polen müsse auch über drastische Schritte nachdenken. Vize-Fraktionschef Marek Suski sagte in Anspielung auf die Besetzung Polens durch Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg: Wir werden mit den Brüsseler Besatzern kämpfen.

Polen war 2020 nach Berechnungen der Nachrichtenagentur DPA der grösste Nettoempfänger innerhalb der EU, es bekam aus dem EU-Haushalt 12,4 Milliarden Euro mehr heraus, als es einzahlte. Aus den Corona-Hilfen stehen für Polen zudem 23,9 Milliarden Euro bereit.

Die Corona-Hilfen hält die EU aber derzeit zurück, weil es Bedenken gibt, ob Polen gegen rechtsstaatliche Prinzipien verstösst. Ausserdem hat die EU-Kommission beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) finanzielle Sanktionen gegen das Land beantragt. Hintergrund ist die fortgesetzte Tätigkeit der polnischen Disziplinarkammer zur Bestrafung von Richtern. Der EuGH hatte in einer einstweiligen Anordnung den Stopp der Kammer verfügt, sie tagt dennoch weiter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Meghan und Harry treten bei Musik-Festival in New York auf
International

Meghan und Harry treten bei Musik-Festival in New York auf

Prinz Harry (37) und Herzogin Meghan (40) wollen bei einem grossen Musik-Festival im New Yorker Central Park am Wochenende auf die Bedeutung einer gerechteren Verteilung von Impfstoffen gegen das Coronavirus aufmerksam machen.

Juventus Turin gewinnt erstmals
Sport

Juventus Turin gewinnt erstmals

Juventus Turin kommt nach dem schlechtesten Saisonstart seit 50 Jahren zum ersten Sieg. In der 5. Runde der Serie A schlägt der Rekordmeister Spezia auswärts nach zwischenzeitlichem Rückstand mit 3:2.

Schweizer Zeitfahrer verpassen Bronze um fünf Hundertstel
Sport

Schweizer Zeitfahrer verpassen Bronze um fünf Hundertstel

Die Schweiz verpasst an der Strassen-WM in Flandern im Mixed-Teamzeitfahren den Sprung aufs Podest hauchdünn. Beim Sieg von Deutschland fehlt dem Sextett fünf Hundertstelsekunden zu Bronze.

Wichtige Veranstalter ziehen Kundgebungsaufrufe für Bern zurück
Schweiz

Wichtige Veranstalter ziehen Kundgebungsaufrufe für Bern zurück

Die Stadt Bern und die Organisatoren einer geplanten Corona-Demonstration am Donnerstagabend haben sich nicht auf die Modalitäten einigen können. Damit ist klar, dass die Polizei allfällige Menschenansammlungen auflösen wird.