Umfassender Shutdown würde monatlich fast 30 Milliarden kosten


Roman Spirig
Wirtschaft / 25.03.20 15:29

Ein umfassender Shutdown nach italienischem Vorbild würde in der Schweiz auf der Produktions- und Einkommensseite jeden Monat bis zu 30 Milliarden Franken kosten. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Denkfabrik Avenir Suisse.

Umfassender Shutdown würde monatlich fast 30 Milliarden kosten (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
Umfassender Shutdown würde monatlich fast 30 Milliarden kosten (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Avenir Suisse hat darin gemäss eigenen Angaben konservativ berechnet, wie hoch die Kosten wären, wenn der Bundesrat jegliche nicht-essenzielle Produktion unterbinden und alle nicht lebensnotwendigen Betriebe hierzulande schliessen würde.

Für die Kurzarbeit und Überbrückungsliquidität würden monatliche Kosten von insgesamt 27,5 Milliarden Franken anfallen, wobei sich die Kosten gemäss der Mitteilung vermutlich irgendwo zwischen 27 und 30 Milliarden bewegen würden.

Gleichzeitig betrüge der monatliche Wertschöpfungsverlust, also die Einbussen auf Produktionsseite, etwa 28,8 Milliarden Franken. Das entspricht 4,3 Prozent des jährlichen Bruttoinlandprodukts der Schweiz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Golfplätze in der Schweiz: Ort der Begegnung wird zum Ort der Gefahr
Sport

Golfplätze in der Schweiz: Ort der Begegnung wird zum Ort der Gefahr

Der Golfplatz ist ein Ort der Begegnung. Die Begegnungen sind nicht selten so zufällig und zahlreich, dass sie in den Zeiten des Coronavirus fatale Wirkungen haben könnten.

Vom royalen Traumpaar zum Krisenauslöser
International

Vom royalen Traumpaar zum Krisenauslöser

Mit ihrer überraschenden Ankündigung, sich weitgehend von ihren royalen Pflichten zurückzuziehen, haben Prinz Harry und seine Frau Meghan Anfang des Jahres die Briten schockiert und das Königshaus in eine Krise gestürzt.

Aufsicht bemängelt Datenverarbeitungspraxis des Nachrichtendiensts
Schweiz

Aufsicht bemängelt Datenverarbeitungspraxis des Nachrichtendiensts

Die Aufsichtsbehörde über den Nachrichtendienst des Bundes ortet Verbesserungspotenzial in der Datenbearbeitung. Heute würden gelegentlich zu viele Daten zu lange aufbewahrt oder Berichte unsorgfältig verfasst. Die Organisation und Prozesse müssten hinterfragt werden.

Mehr als 10'000 Tote durch Coronavirus in Italien
International

Mehr als 10'000 Tote durch Coronavirus in Italien

In Italien sind inzwischen mehr als 10'000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Wie der Zivilschutz am Samstagabend in Rom mitteilte, starben innert 24 Stunden 889 weitere Menschen. Damit stieg die Gesamtzahl der Todesfälle auf 10'023 Menschen.