Über 85 Rettungseinsätze im Wallis über Ostertage


News Redaktion
Schweiz / 06.04.21 10:45

Das schöne Frühlingswetter hat über Ostern erneut zahlreiche Touristen in die Walliser Bergwelt gelockt. Die Rettungscrews von Air Zermatt und Air-Glaciers rückten in der Folge zu fast 85 Rettungseinsätzen an drei Tagen aus, wie sie am Dienstag mitteilten.

Die Helikopter von Air Zermatt und Air-Glaciers waren über das Osterwochenede praktisch ununterbrochen im Einsatz. (FOTO: Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Die Helikopter von Air Zermatt und Air-Glaciers waren über das Osterwochenede praktisch ununterbrochen im Einsatz. (FOTO: Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Neben zahlreichen touristischen Flügen wie beispielsweise Rundflüge, Heliski-Flüge und Taxiflüge waren Air Zermatt und Air-Glaciers praktisch andauernd für Rettungs- und Versorgungsflüge unterwegs.

Besonders ereignisreich zeigte sich der Ostersamstag. Alleine an diesem Tage rückten die drei Rettungsbasen der Air Zermatt zu insgesamt 26 Rettungseinsätzen aus. Zum Vergleich: Im Normalfall rechnet die Air Zermatt bei schönem Wetter mit bis zu 15 Rettungseinsätzen pro Tag.

Neben verunfallten Wintersportlern und Tourengängern wurden auch Patienten aus Gletscherspalten gerettet. Fünf schwerverletzte Patienten mussten ins Inselspital von Bern geflogen werden.

Einmal mehr habe sich das ausgeklügelte Rettungssystem der beiden Walliser Rettungsunternehmungen mehr als nur bewährt, schreibt Air Zermatt. Während teilweise vier Maschinen pro Unternehmung gleichzeitig im Einsatz standen, konnten neben den beiden zweimotorigen Maschinen auch die einmotorigen Helikopter mit medizinischem Personal eingesetzt werden. Dies verhalf den jeweiligen Einsatzleitungen und der Einsatzzentrale der Kantonalen Walliser Rettungsorganisation, den verunfallten Patienten schnellst- und bestmögliche Versorgung zu bieten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mann in Zürich von zwei mutmasslichen Täter niedergestochen
Schweiz

Mann in Zürich von zwei mutmasslichen Täter niedergestochen

Ein 24- und ein 25-Jähriger haben am frühen Sonntagmorgen in Zürich mutmasslich einen 59-Jährigen niedergestochen. Das Opfer musste notoperiert werden. Die Tat geschah im Zuge eines handgreiflichen Streits unter mehreren Beteiligten.

Linkspolitiker Arauz ruft sich zum Sieger der Wahl in Ecuador aus
International

Linkspolitiker Arauz ruft sich zum Sieger der Wahl in Ecuador aus

Bei der Präsidentschaftswahl in Ecuador hat sich der linksgerichtete Kandidat Andrés Arauz noch vor der Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses zum Sieger ausgerufen.

Unter Drogeneinfluss mit 210 km/h auf A2: Autofahrer festgenommen
Regional

Unter Drogeneinfluss mit 210 km/h auf A2: Autofahrer festgenommen

Rasen unter Drogeneinfluss: Die Luzerner Polizei hat am vergangenen Freitag zwei Autofahrer festgenommen, die auf der Autobahn A2 in Schenkon mit massiv überhöhter Geschwindigkeit unterwegs waren. Der Drogenschnelltest fiel bei beiden Fahrzeuglenkern positiv aus.

Kommt es in Sitten nochmals zum Trainerwechsel?
Sport

Kommt es in Sitten nochmals zum Trainerwechsel?

Christian Constantin bringt es nach der Pleite in Vaduz auf den Punkt. "Es braucht ein Wunder", sagt der Präsident des FC Sion. Das 0:3 bringt seinen Klub in die grössten Nöte der letzten 15 Jahre.