U-Bahn-Unglück in Mexiko-Stadt: Mindestens 20 Tote


News Redaktion
International / 04.05.21 10:23

Beim Einsturz eines Teils einer U-Bahnbrücke in Mexiko-Stadt sind mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 49 Menschen wurden verletzt, einige davon schwer, sagte Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum am Unfallort vor Journalisten.

Rettungskräfte stehen am Unfallort, nachdem eine U-Bahnbrücke zum Teil eingestürzt ist. In Mexiko-Stadt ist eine U-Bahnbrücke zum Teil eingestürzt und eine Bahn dabei verunglückt. Foto: Valente Rosas/El Universal via ZUMA Wire/dpa (FOTO: Keystone/El Universal via ZUMA Wire/Valente Rosas)
Rettungskräfte stehen am Unfallort, nachdem eine U-Bahnbrücke zum Teil eingestürzt ist. In Mexiko-Stadt ist eine U-Bahnbrücke zum Teil eingestürzt und eine Bahn dabei verunglückt. Foto: Valente Rosas/El Universal via ZUMA Wire/dpa (FOTO: Keystone/El Universal via ZUMA Wire/Valente Rosas)

Mindestens weitere sieben Menschen wurden demnach in Krankenhäusern operiert. Unter den Toten seien auch Kinder, sagte Sheinbaum. Mehrere Waggons einer Bahn der Metro-Linie 12 waren am späten Montagabend (Ortszeit) einige Meter in die Tiefe gestürzt und miteinander zusammengestossen, wie auf Videos zu sehen war, die in sozialen Medien verbreitet wurden. Ein Teil der Brücke hatte Sheinbaum zufolge nach ersten Erkenntnissen nachgegeben.

Unter dem eingestürzten Abschnitt der Überführung am Bahnhof Olivos am südöstlichen Rand der Metropole waren Autos unterwegs gewesen. Rettungskräfte holten Passagiere zunächst mit einer Leiter aus den herabhängenden Waggons. Wegen der instabilen Lage des Zugs mussten die Rettungsarbeiten laut Sheinbaum unterbrochen werden.

Anwohner hatten Berichten zufolge bereits vor Jahren Schäden an Pfeilern entlang der Strecke der U-Bahnlinie 12 angeprangert. Es hatte demnach auch Vorwürfe der Korruption beim Bau der Strecke gegeben. Im Jahr 2014, nicht lange nach der Einweihung der Linie 12, war der Betrieb für Reparaturen monatelang unterbrochen worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Corona-Infektionshöchststand in Indien
International

Neuer Corona-Infektionshöchststand in Indien

Zum zweiten Mal in Folge hat Indien einen weltweiten Höchststand an Corona-Neuinfektionen von mehr als 400 000 Fällen registriert.

Zahnbürstenhersteller Trisa spürt im Export die Coronakrise
Wirtschaft

Zahnbürstenhersteller Trisa spürt im Export die Coronakrise

Der Zahnbürstenhersteller Trisa hat 2020 im wichtigen Exportgeschäft wegen der Coronakrise und des harten Frankens Einbussen hinnehmen müssen. Im Inland hat die Gruppe aus dem luzernischen Triengen den Umsatz aber erhöht.

International

"Washington Post": Trump-Regierung beschaffte heimlich Reporter-Daten

In der Amtszeit des früheren Präsidenten Donald Trump hat sich die US-Regierung nach einem Bericht der "Washington Post" heimlich Telefondaten von drei Reportern der renommierten Zeitung beschafft. Die Journalisten hätten in den ersten Monaten der Trump-Regierung über Russlands Rolle im Wahlkampf 2016 berichtet, schrieb das Blatt am Samstag. Das Justizministerium habe damals auch versucht, deren E-Mail-Daten zu bekommen. Der Republikaner Trump hatte sich in der Wahl 2016 gegen die demokratische Gegenkandidatin Hillary Clinton durchgesetzt.

Zug bringt Impfstoff-Produktion mit Privaten aufs Tapet
Regional

Zug bringt Impfstoff-Produktion mit Privaten aufs Tapet

Die Zuger Regierung muss sich mit einer möglichen Investition in die Impfstoffproduktion auseinandersetzen. Der Kantonsrat hat ihr am Donnerstag eine Motion zur Bearbeitung überwiesen, die eine Zusammenarbeit des Kantons mit Privaten in der Sache fordert.