Trotz Corona: Hunderttausende baden in heiligem Fluss in Indien


News Redaktion
International / 14.01.22 13:34

Trotz der steigenden Corona-Zahlen sind Hunderttausende Pilgerinnen und Pilger in Indien zum heiligen Fluss Ganges gereist, um dort ein heiliges Bad zu nehmen.

dpatopbilder - Ein Sikh-Gläubiger nimmt mit einem Familienmitglied ein heiliges Bad im «Sarovar» während des Makar-Sankranti-Festes. Foto: Shiva Sharma/PTI/dpa (FOTO: Keystone/PTI/Shiva Sharma)
dpatopbilder - Ein Sikh-Gläubiger nimmt mit einem Familienmitglied ein heiliges Bad im «Sarovar» während des Makar-Sankranti-Festes. Foto: Shiva Sharma/PTI/dpa (FOTO: Keystone/PTI/Shiva Sharma)

Viele von ihnen trugen in dem Ort, wo die heiligen Flüsse Ganges und Yamuna im Bundesstaat Uttar Pradesh zusammenkommen, keine Masken und waren dicht beieinander, wie Fernsehbilder am Freitag zeigten. Bei dem wichtigen hinduistischen Fest wollen sie mit dem Bad ihre Sünden wegwaschen und einem Zustand der Befreiung näherkommen. Alle Festteilnehmenden müssten negative PCR-Tests vorweisen, berichtete der örtliche Fernsehsender NDTV. Religion spielt in dem mehrheitlich hinduistischen Land eine wichtige Rolle für viele Menschen.

Zuvor hatten Ärzte aus Sorge vor einem Superspreader-Event versucht, die Veranstaltung gerichtlich zu stoppen - vergeblich. Vor rund einem Jahr hatte es kurz vor einer heftigen und tödlichen Delta-Welle ein ähnliches Fest mit Bad im Ganges gegeben. Zuletzt waren die Corona-Zahlen im Land wieder stark angestiegen. Am Freitag meldete das Gesundheitsministerium in Neu Delhi 264 000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ukraine-Krise: Johnson will in Region reisen und mit Putin sprechen
International

Ukraine-Krise: Johnson will in Region reisen und mit Putin sprechen

Der britische Premierminister Boris Johnson will angesichts der angespannten Lage zwischen Russland und der Ukraine Regierungskreisen zufolge in den kommenden Tagen in die Region reisen. Johnson soll dabei von Aussenministerin Liz Truss begleitet werden, hiess es am Freitagabend. Ein genaues Reiseziel wurde nicht genannt. Zudem wolle er mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefonieren. Die US-Regierung warnte derweil mit drastischen Worten vor den Folgen einer möglichen russischen Invasion. Man glaube aber nicht, dass Präsident Putin den endgültigen Beschluss gefasst habe, die nahe der Grenze zur Ukraine zusammengezogenen Kräfte einzusetzen, sagte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Freitag im Pentagon.

Zug: Mann baut Unfall und fährt mit zerstörter Frontscheibe weiter
Regional

Zug: Mann baut Unfall und fährt mit zerstörter Frontscheibe weiter

In Zug ist ein 37-jähriger Autofahrer in der Nacht auf Samstag bei einem Fussgängerstreifen auf die Mittelinsel geraten und hat die beiden dortigen Pfosten abgeräumt. Mit zersplitterter Frontscheibe fuhr er weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern.

Drei Autos bei Auffahrunfall in Schattdorf UR beschädigt
Regional

Drei Autos bei Auffahrunfall in Schattdorf UR beschädigt

In Schattdorf UR ist es am Mittwochmittag zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Autos gekommen. Verletzt wurde niemand, ein Kleinkind wurde aber zur Kontrolle ins Spital gebracht. Die Kantonspolizei bezifferte den Sachschaden auf 40'000 Franken.

Fabian Frei verlängert mit Basel bis 2024
Sport

Fabian Frei verlängert mit Basel bis 2024

Fabian Frei verlängert seinen im Sommer auslaufenden Vertrag mit dem FC Basel bis 2024.