Touristische Wertschöpfung bricht in Luzern wegen Covid ein


News Redaktion
Wirtschaft / 03.05.21 14:00

Die wirtschaftliche Leistung des Luzerner Tourismus ist 2020 durch die Coronapandemie zusammengebrochen. In der Stadt Luzern nahm die Wertschöpfung um 76 Prozent ab, im Kanton um 60 Prozent, wie Luzern Tourismus am Montag bekannt gab. Doch die Branche sollte fit genug sein für eine Erholung.

Warten auf Gäste: Luzerner Tourismuszug am Schwanenplatz im Sommer 2020. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Warten auf Gäste: Luzerner Tourismuszug am Schwanenplatz im Sommer 2020. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Luzern Tourismus hatte zusammen mit Kanton und Stadt Luzern bei BAK Economics eine Studie zur Bedeutung des Tourismus für die Luzerner Volkswirtschaft im Hinblick auf ein neues Tourismusleitbild in Auftrag gegeben. Die Studie bestätigt, dass der Fremdenverkehr ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist.

Gemäss der Studie gaben 2019 im Kanton Luzern die Touristinnen und Touristen fast 2 Milliarden Franken aus. Die direkte Wertschöpfung, also der Konsum regionaler touristischer Dienstleistungen, wird auf rund 1 Milliarde Franken beziffert.

Werden die regionaler Zulieferer aus anderen Branchen - etwa Reinigungsfirmen - sowie der private Konsum der im Tourismus arbeitenden Personen berücksichtigt, ergab sich für 2019 eine Wertschöpfung von 1,3 Milliarden Franken und 12500 Arbeitsplätze. Mehr als die Hälfte der Wertschöpfung, nämlich 0,85 Milliarden Franken, entfiel auf die Stadt.

In der Studie wird festgehalten, dass sich der Luzerner Tourismus seit der Finanzkrise 2009 überdurchschnittlich entwickelt habe, dies auch dank des hohen Anteils von Gästen aus Asien und den USA. Die Covid-19-Krise habe die Branche 2020 indes bis ins Mark getroffen, gerade weil jetzt diese Kundschaft aus Übersee ausblieb.

Die Zahl der Hotellogiernächte im Kanton habe sich 2020 halbiert, hiess es in der Studie. Allein in der Stadt Luzern fehlten eine Million Logiernächte.

Die touristische Wertschöpfung im Kanton Luzern sackte in der Folge 2020 von 1,3 Milliarden Franken um 60 Prozent auf 0,5 Milliarden Franken ab. Dank der Kurzarbeitsentschädigung sank die Zahl der Arbeitsplätze weniger stark. Mit einem Rückgang von 6 bis 7 Prozent habe die Coronakrise aber auch hier deutliche Spuren hinterlassen.

Luzern sei unverschuldet in eine Krise geschlittert, habe aber das Potential, wieder zur alten Stärke zurückzukehren, sagte Michael Grass von BAK Economics. Martin Bütikofer, Präsident von Luzern Tourismus, sagte, wichtig sei, dass die Branche nicht gegen die Krise ankämpfe, sondern die Chancen, die sich bieten würden, sehe. Das Produkt Luzern funktioniere, es könne in ein paar Jahren wieder gestärkt aufstehen.

Der Anteil der Schweizer Gäste hat 2020 zwar stark zugenommen, die einheimischen Touristinnen und Touristen konnten die wegbleibenden Gäste aus dem Ausland aber nicht kompensieren. Der Luzerner Regierungsrat Fabian Peter (FDP) sagte, die starke Abhängigkeit des hiesigen Tourismus von den Fernmärkten habe sich als Problem erwiesen. Die Branche müsse widerstandsfähiger werden.

Zudem bleiben die Gäste meist nur kurz. Luzern möchte wieder vermehrt wie früher ein Hub sein, in dem die Gäste mehrere Nächte bleiben und von wo aus sie die Schweiz bereisen. Von Luzern aus könne man auch das Jungfraujoch besuchen, sagte Bütikofer.

Der Sommer 2021 dürfte für den Luzerner Tourismus ähnlich ausfallen wie der letzte. Zu erwarten sind gemäss Bütikofer erneut kurzfristige Buchungen. In der Stadt Luzern dürfte der Fremdenverkehr erst 2023 wieder ein Niveau von 80 bis 90 Prozent von dem von 2019 erreichen. Er würde sich damit weniger schnell erholen als der gesamtschweizerische Tourismus.

Als Trends nach der Krise nannte Bütikofer den Nischen-, Outdoor- und Naturtourismus, das Reisen in kleineren und autonomeren Gruppen und die Wahl von eher nähergelegenen Reisezielen. Der Tourismus sei aber darauf angewiesen, dass er als zukunftsfähige Branche wahrgenommen werde, damit er als Arbeitgeber attraktiv bleibe.

Die städtische Finanzdirektorin Franziska Bitzi-Staub (CVP) betonte, dass der Tourismus nicht nur wirtschaftlich wichtig für Luzern sei. Er biete der Bevölkerung einen Mehrwert, weil er auch einen Beitrag leiste an Infrastrukturen, etwa Schiffe, Bergbahnen oder Kultureinrichtungen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BAG meldet 1687 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 1687 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag innerhalb von 24 Stunden 1687 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 41 neue Todesfälle und 77 Spitaleinweisungen.

BMW verkauft im April 10 Prozent mehr Autos als vor Corona
Wirtschaft

BMW verkauft im April 10 Prozent mehr Autos als vor Corona

BMW hat im April weltweit rund 220 000 Autos verkauft und damit gut 10 Prozent mehr als im April des Vorkrisen-Jahres 2019. In allen Weltregionen seien die damaligen Absatzzahlen übertroffen worden, teilte der Konzern in München mit.

Fall George Floyd: Weitere Anklage gegen vier Ex-Polizisten
International

Fall George Floyd: Weitere Anklage gegen vier Ex-Polizisten

Im Zusammenhang mit der Tötung des Afroamerikaners George Floyd in den USA ist gegen die vier an dem Einsatz beteiligten Ex-Polizisten nun auch vor einem Bundesgericht Anklage erhoben worden.

18 Anwohner wegen Feuers in Givisiez evakuiert
Schweiz

18 Anwohner wegen Feuers in Givisiez evakuiert

Wegen eines Brandes in einem Unternehmen in Givisiez (FR) mussten in der Nacht auf Mittwoch 18 Bewohner von umliegenden Häusern vorsorglich evakuiert werden. Verletzt wurde niemand.