Tottenham verstärkt sich weiter


News Redaktion
Sport / 01.07.22 12:13

Der brasilianische Internationale Richarlison wechselt innerhalb der Premier League von Everton zu Tottenham Hotspur.

Tottenham lässt sich die Verpflichtung des brasilianischen Stürmers Richarlison von Everton einiges kosten (FOTO: KEYSTONE/AP/JON SUPER)
Tottenham lässt sich die Verpflichtung des brasilianischen Stürmers Richarlison von Everton einiges kosten (FOTO: KEYSTONE/AP/JON SUPER)

Der 25-jährige Stürmer verpflichtete sich beim Verein aus London bis 2027. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge bezahlt Tottenham fix umgerechnet knapp 58 Millionen Euro, durch Boni kann sich die Summe auf knapp 70 Millionen Euro erhöhen. Weltweit waren in diesem Sommer erst drei Transfers teurer.

Richarlison war 2017 von Fluminense Rio de Janeiro zu Watford gewechselt. Ein Jahr später ging er zu Everton. In insgesamt 173 Spielen in der Premier League schoss er 48 Tore. Tottenham hatte zuvor bereits die Mittelfeldspieler Ivan Perisic (Inter Mailand) und Yves Bissouma (Brighton & Hove Albion) sowie Torhüter Fraser Forster (Southampton) verpflichtet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hunderte nach heftigen Regenfällen aus US-Nationalpark evakuiert
International

Hunderte nach heftigen Regenfällen aus US-Nationalpark evakuiert

Nach den Überschwemmungen im Death Valley in Kalifornien, dem trockensten Ort der USA, haben Rettungskräfte hunderte festsitzende Menschen evakuiert. Der Park wird auch aus der Luft abgesucht.

Tesla-Generalversammlung stimmt Aktiensplit zu
Wirtschaft

Tesla-Generalversammlung stimmt Aktiensplit zu

Teslas Aktionäre haben dem zweiten Aktiensplit des US-Elektroautobauers innerhalb von rund zwei Jahren zugestimmt. Bei der Aktion soll jede bestehende Aktie in drei neue umgewandelt werden. Damit werden die Anteilsscheine günstiger und zugänglicher für Kleinanleger.

Vier Personen bei Verkehrsunfall in Emmen LU verletzt
Regional

Vier Personen bei Verkehrsunfall in Emmen LU verletzt

Bei einer Auffahrkollision sind am Donnerstag in Emmen vier Personen, darunter zwei Kleinkinder, verletzt worden. Sie wurden von der Ambulanz ins Spital gebracht. Der Sachschaden an den vier beteiligten Autos beträgt 40'000 Franken, wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte.

Heikle Lage an ukrainischem AKW - Weitere Getreide-Frachter unterwegs
International

Heikle Lage an ukrainischem AKW - Weitere Getreide-Frachter unterwegs

Nach dem Beschuss des südukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja wächst die Gefahr einer weiteren Eskalation des Krieges. Russland und die Ukraine warfen sich am Sonntag erneut gegenseitig vor, das AKW-Gelände beschossen zu haben. Wegen der Vorfälle an Europas grösstem Atomkraftwerk drängt die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) darauf, Zugang zu der Anlage zu bekommen, die von russischen Kräften besetzt ist. Auch der vorherige Angriff am Freitag "unterstreicht die sehr reale Gefahr einer nuklearen Katastrophe, die die öffentliche Gesundheit und die Umwelt in der Ukraine und darüber hinaus bedrohen könnte", sagte IAEA-Chef Rafael Grossi am Samstag.