Tomas Berdych tritt zurück


Roman Spirig
Sport / 13.11.19 14:12

Der frühere Weltranglisten-Vierte Tomas Berdych tritt zurück. Der 34-jährige Tscheche wollte die Neuigkeit eigentlich am Samstag im Rahmen der ATP Finals in London "als Überraschung" bekannt geben. Doch die Meldung machte vorab die Runde und wurde von Berdych schliesslich auf Twitter bestätigt.

Tomas Berdych tritt zurück (Foto: KEYSTONE / EPA / TATYANA ZENKOVICH)
Tomas Berdych tritt zurück (Foto: KEYSTONE / EPA / TATYANA ZENKOVICH)

Nach einem guten Saisonstart mit der Final-Teilnahme in Doha kam Berdych nicht zuletzt wegen Hüftproblemen in den vergangenen Monaten nicht mehr auf Touren. Seinen letzten Match bestritt er beim US Open in New York, wo er in der 1. Runde am amerikanischen Qualifikanten Jenson Brooksby scheiterte. Zuletzt war er in der Weltrangliste auf Platz 103 klassiert.

Berdych hielt sich von Juli 2010 bis Oktober 2017 ununterbrochen in den Top 10 des Rankings. Der grosse Cup in Form eines Grand-Slam-Titels gelang ihm aber nicht. 2010 verlor er im Final von Wimbledon gegen Rafael Nadal, nachdem er im Viertelfinal Roger Federer geschlagen hatte. Bei den anderen Major-Turnieren erreichte er mindestens einmal den Halbfinal.

Den wertvollsten seiner 13 Turniersiege feierte Berdych 2005 beim Masters 1000 von Paris-Bercy. Zudem gewann er mit Tschechien 2012 und 2013 den Davis Cup. In der 1. Runde 2013 sicherte er den Tschechen gegen die Schweiz in Genf alle drei Punkte zum 3:2-Sieg. Unter anderem gewann er zusammen mit Lukas Rosol gegen Stan Wawrinka und Marco Chiudinelli das über sieben Stunden dauernde und bis heute längste Doppel der Geschichte (24:22 im 5. Satz).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Zürich hebt Fristverlängerung bei Rechnungen auf
Schweiz

Stadt Zürich hebt Fristverlängerung bei Rechnungen auf

Nachdem die Stadt Zürich während der Corona-Pandemie die Lieferanten zügiger bezahlt und die Zahlungsfrist für Gebühren verlängerte, ist sie nun am Mittwoch wieder zu den normalen Zahlungsfristen zurückgekehrt.

ETH baut den superschnellen Chip der Zukunft
Schweiz

ETH baut den superschnellen Chip der Zukunft

ETH-Forscher haben gefunden, wonach seit 20 Jahren gesucht wird: Eine Methode, Licht und Elektronik auf einem superschnellen Chip zu vereinen. Ihr Plasmonik-Chip ist nicht nur leistungsfähiger, sondern auch kleiner und billiger als alles bisher Dagewesene.

Nach jahrelangem Rechtsstreit: Patente auf Schimpansen ungültig
International

Nach jahrelangem Rechtsstreit: Patente auf Schimpansen ungültig

Nach jahrelangem Rechtsstreit sind zwei Patente auf gentechnisch veränderte Menschenaffen zurückgenommen worden. Ein Bündnis von Tier- und Umweltschutzorganisationen hatte jahrelang dagegen gekämpft. Auch die Affenforscherin Jane Goodall hatte sich engagiert.

Der Ostschweizer war 2008 im Vorlauf schneller als Michael Phelps
Sport

Der Ostschweizer war 2008 im Vorlauf schneller als Michael Phelps

Dominik Meichtry verblüfft an den Olympischen Spielen 2008 in Peking die Schwimmwelt. Der Ostschweizer schwimmt auf seiner Paradestrecke 200 m Crawl schneller als Michael Phelps - aber nur im Vorlauf.