Tessari/Walker erreichen Kür


News Redaktion
Sport / 14.01.22 17:17

Die für die Schweiz startenden Eistänzer Jasmine Tessari/Stéphane Walker qualifizieren sich an den Eiskunstlauf-Europameisterschaften in Tallinn für die Kür der besten 20 vom Samstag.

Stéphane Walker bestreitet seine erste EM als Eistänzer (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/JAKUB GAVLAK)
Stéphane Walker bestreitet seine erste EM als Eistänzer (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/JAKUB GAVLAK)

Sie beendeten den Rhythmustanz im 18. Rang. Mit 60,98 Punkten blieben sie allerdings deutlich unter der persönlichen Bestleistung (66,06).

Die Italienerin Tessari und Walker bestreiten ihre erste gemeinsame Saison. Letzterer startete bis 2018 als Einzelläufer und nahm als solcher siebenmal an einer EM und viermal an einer WM teil. Das Duo hat eine prominente Trainerin: Barbara Fusar-Poli. Die Italienerin gewann 2001 zusammen mit Maurizio Margaglio sowohl den EM- als auch den WM-Titel im Eistanz.

In Tallinn in Führung liegen die russischen Titelverteidiger und Weltmeister Viktoria Sinizina und Nikita Kazalapow (87,89).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verkannte Wegbereiterin: Gabriele Münter im Zentrum Paul Klee Bern
Schweiz

Verkannte Wegbereiterin: Gabriele Münter im Zentrum Paul Klee Bern

Die deutsche Künstlerin Gabriele Münter (1877-1962) ist eine Mitbegründerin der Künstlergruppe "Der blaue Reiter". Die erste umfassende Retrospektive zu ihrem Werk in der Schweiz ist seit Samstag im Berner Zentrum Paul Klee zu sehen.

Genfer Junior Kilian Feldbausch steht im Halbfinal
Sport

Genfer Junior Kilian Feldbausch steht im Halbfinal

Der Genfer Junior Kilian Feldbausch stösst bei seinem ersten Grand-Slam-Turnier in die Halbfinals vor.

Zukunft des Hopfräben-Campingplatzes in Ingenbohl ist ungewiss
Regional

Zukunft des Hopfräben-Campingplatzes in Ingenbohl ist ungewiss

Wie das Gebiet, in dem die Muota in Ingenbohl SZ in den Vierwaldstättersee fliesst, künftig genutzt und gestaltet wird und ob es dort weiterhin einen Camping- und Kiesumschlagplatz gibt, bleibt nach dem Bundesgerichtsurteil vom Herbst 2021 vorläufig offen. 

Wieder kein Wahlsieger - Italien sucht weiter neues Staatsoberhaupt
International

Wieder kein Wahlsieger - Italien sucht weiter neues Staatsoberhaupt

Italien sucht nach dem fünften Wahlgang weiter nach einem neuen Staatsoberhaupt. Die 1009 Parlamentarier und Regionenvertreter fanden auch im ersten Wahlgang am Freitag keinen Kandidaten für das höchste Amt in der Republik.