Teile von Zugs Bevölkerung müssen Wasser weiter abkochen


News Redaktion
Regional / 02.10.22 16:35

In der Stadt Zug muss die Bevölkerung in Teilen der Vor- und Altstadt sowie der Neustadt das Trinkwasser weiterhin abkochen. Die bakterielle Verunreinigung sei nach wie vor vorhanden, teilte der Wasserversorger WWZ Energie am Sonntag mit.

In Teilen der Stadt Zug ist seit Freitag das Trinkwasser mit Bakterien verdreckt. (Archivbild) (FOTO: Keystone/DPA/JULIAN STRATENSCHULTE)
In Teilen der Stadt Zug ist seit Freitag das Trinkwasser mit Bakterien verdreckt. (Archivbild) (FOTO: Keystone/DPA/JULIAN STRATENSCHULTE)

Insgesamt waren rund 1800 Verbrauchstellen, davon knapp 1100 Haushalte, angehalten, das Wasser etwa vor dem Trinken, Kochen, Zähne Putzen, Waschen von Lebensmitteln sowie für empfindliche Haustiere abzukochen. Der Wasserversorger will am frühen Montagabend über die neusten Ergebnisse der Wasserproben informieren.

Um die ausreichende Trinkwasserqualität wieder herzustellen, würden die Leitungen intensiv gespült sowie zahlreiche Wasserproben genommen, hiess es. Die Auswertung der Proben benötige rund 24 Stunden.

Bei einer Routinekontrolle waren am Freitag die Verunreinigungen im Trinkwasser in der Vor- und Altstadt von Zug festgestellt worden. Es handelte sich dabei um E. Coli- und Enterokokken-Bakterien. Ein Gesundheitsrisiko könne nicht ausgeschlossen werden, hiess es. Die genaue Ursache der Verunreinigung war zunächst unklar.

Am Wochenende verteilten WWZ-Mitarbeiterinnen gratis Wasserflaschen an mehreren Orten in der Stadt. Auch am Montag soll die Aktion weitergeführt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

AHV-Initiative, berufliche Vorsorge, Budget und Bundesratswahlen
Schweiz

AHV-Initiative, berufliche Vorsorge, Budget und Bundesratswahlen

Am Montagnachmittag beginnt die Wintersession der eidgenössischen Räte. Im Schatten der Bundesratswahlen am 7. Dezember debattiert das Parlament über das Budget 2023, die Initiative für eine 13. AHV-Rente, die künftige berufliche Vorsorge und die Prämienverbilligung.

Deutschland beschliesst Etat für 2023 - Schuldenbremse trotz Krediten
International

Deutschland beschliesst Etat für 2023 - Schuldenbremse trotz Krediten

Deutschland nimmt im kommenden Jahr im Kampf gegen die Energiekrise Kredite von rund 45 Milliarden Euro auf und finanziert zahlreiche Hilfen für Bürger und Wirtschaft. Der Bundestag beschloss am Freitag den Etat für das Jahr 2023.

Achtes Todesopfer nach Unwetter auf Ischia gefunden
International

Achtes Todesopfer nach Unwetter auf Ischia gefunden

Rettungskräfte auf der italienischen Insel Ischia haben nach dem schweren Unwetter von der Nacht zu Samstag ein achtes Todesopfer gefunden. Die zuständige Präfektur in Neapel teilte mit, er sei 15 Jahre alt gewesen. Aus einer Mitteilung der Feuerwehr ging zuvor lediglich hervor, dass es sich um eine männliche Person handelte. Das Suchteam fand ihn in Casamicciola, einem der schwer von Starkregen und Sturm getroffenen Orte im Norden der Insel. Damit sank die Zahl der noch vermissten Menschen auf vier.

Zwei Schwyzer Bezirke genehmigen Etzelwerkkonzession
Regional

Zwei Schwyzer Bezirke genehmigen Etzelwerkkonzession

Im Kanton Schwyz haben die Bezirke Höfe und Einsiedeln der neuen Etzelwerkkonzession zugestimmt. Diese gibt der SBB das Recht, den Sihlsee weitere 80 Jahre zur Stromgewinnung zu nutzen.