Tavernen und Bars in Griechenland wieder geöffnet – aber nur draussen


News Redaktion
International / 03.05.21 10:10

Sechs Monate nach ihrer Schliessung wegen der Corona-Pandemie sind am Montag die Bars und Tavernen im Urlaubsland Griechenland wieder geöffnet worden - allerdings mit Auflagen.

ARCHIV - Ab Montag wieder möglich: Gäste sitzen in einem Cafe in Athen mit der Akropolis im Hintergrund. (Archivbild) Foto: Socrates Baltagiannis/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Socrates Baltagiannis)
ARCHIV - Ab Montag wieder möglich: Gäste sitzen in einem Cafe in Athen mit der Akropolis im Hintergrund. (Archivbild) Foto: Socrates Baltagiannis/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Socrates Baltagiannis)

So muss das Personal zwei Mal pro Woche einen negativen Corona-Schnelltest vorweisen und immer eine Maske tragen, wie der Staatsrundfunk (ERT) berichtete. Stehende Gäste und Musik sind nicht erlaubt, an einem Tisch dürfen höchstens sechs Personen sitzen. Zudem müssen die Stühle zwischen zwei Tischen einen Abstand von mindestens 1,80 Metern haben. Tavernen und Bars müssen um 22.45 Uhr schliessen. Von 23.00 Uhr bis 05.00 Uhr gilt nämlich weiterhin ein Ausgangsverbot.

Trotz der strengen Auflagen wird davon ausgegangen, dass die Menschen bei herrlichem Wetter im ganzen Land sofort in die Cafés und Tavernen strömen werden. In Griechenland wurde am Wochenende das orthodoxe Osterfest begangen, Montag ist noch Feiertag.

Die Fallzahlen gehen in Griechenland nach Angaben der zuständigen Gesundheitsbehörde zurück, mit den Impfungen geht es derweil voran. Vom 15. Mai an will Athen das Land vollständig für den Tourismus öffnen. Alle Menschen werden dann wieder frei reisen können. Touristen werden in Griechenland bereits jetzt empfangen, allerdings dürfen sie sich nach der Einreise nur zu ihrem Zielort begeben und nicht tagelang umherreisen. Zudem müssen sie bei der Einreise einen aktuellen, negativen PCR-Test oder eine abgeschlossene Impfung vorweisen. Eine Quarantänepflicht besteht für die meisten Länder nicht mehr.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanada lässt Biontech-Impfstoff für 12- bis 15-Jährige zu
International

Kanada lässt Biontech-Impfstoff für 12- bis 15-Jährige zu

In Kanada darf der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer nun auch 12- bis 15-Jährigen verabreicht werden. Dies teilte die federführende Gesundheitsbehörde Health Canada am Mittwoch "nach eingehender und unabhängiger wissenschaftlicher Prüfung" mit. Sie bezeichnete die Genehmigung als wichtigen Meilenstein im Kampf gegen die Pandemie. Laut Biontech ist Kanada eines der ersten Länder weltweit, in dem der Impfstoff für diese Altersgruppe eingesetzt werden darf. Zuvor galt für das Vakzin ein Mindestalter von 16 Jahren.

Lösung für Bauprojekt am Stanser Dorfplatz zeichnet sich ab
Regional

Lösung für Bauprojekt am Stanser Dorfplatz zeichnet sich ab

Bei der Planung eines blockierten Bauprojekts am Dorfplatz von Stans NW ist nach Angaben des Kantons ein Durchbruch erzielt worden. Die verschiedenen Interessengruppen hätten einen Konsens zum weiteren Vorgehen gefunden, teilte die Bildungsdirektion am Freitag mit.

Sunrise UPC gewinnt zum Jahresstart Kunden
Wirtschaft

Sunrise UPC gewinnt zum Jahresstart Kunden

Das fusionierte Telekomunternehmen Sunrise UPC hat im Startquartal neue Kunden gewonnen. Der Umsatz stagnierte derweil auf vergleichbarer Basis, was sich im Jahresverlauf aber ändern soll.

Globale Erholung lässt Chinas Exporte überraschend stark steigen
Wirtschaft

Globale Erholung lässt Chinas Exporte überraschend stark steigen

Chinas Aussenhandel hat mit der weltweiten Erholung von der Corona-Pandemie kräftig zugelegt. Im April stiegen die Exporte in US-Dollar berechnet unerwartet stark um 32,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie der Zoll am Freitag in Peking berichtete.