Tadej Pogacar gewinnt Bergetappe


News Redaktion
Sport / 23.02.21 14:54

Tadej Pogacar, der Sieger der letzten Tour de France, entscheidet die 3. Etappe der UAE Tour für sich.

Tadej Pogacar kam als Erster auf dem Jebel Hafeet an (FOTO: KEYSTONE/AP/Fabio Ferrari)
Tadej Pogacar kam als Erster auf dem Jebel Hafeet an (FOTO: KEYSTONE/AP/Fabio Ferrari)

Nur der Brite Adam Yates konnte auf dem gut 12 Kilometer langen Schlussanstieg an der Grenze zu Oman mit dem Slowenen mithalten.

Als Bester der kleinen Verfolgergruppe kam der Kolumbianer Sergio Higuita mit 48 Sekunden Rückstand auf das Duo auf dem 1240 Meter hohen Berg Jebel Hafeet an. Mathias Frank büsste als stärkster Schweizer 2:32 Minuten ein.

Im Gesamtklassement führt Pogacar nun mit 43 Sekunden Vorsprung auf Yates.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Alle drei bisherigen Solothurner Regierungsmitglieder bestätigt
Schweiz

Alle drei bisherigen Solothurner Regierungsmitglieder bestätigt

Bei den Solothurner Regierungsratswahlen sind die drei bisherigen Regierungsmitglieder Remo Ankli (FDP), Brigit Wyss (Grüne) und Susanne Schaffner (SP) bestätigt worden. Die SVP scheiterte, einen der fünf Sitze zu erobern. Zwei Sitze werden in der Stichwahl vergeben.

Zogg wird beim Weltcup in Rogla Dritte
Sport

Zogg wird beim Weltcup in Rogla Dritte

Alpin-Snowboarderin Julie Zogg findet vier Tage zu spät zu ihrer Form. Im Weltcup-Parallel-Riesenslalom in Rogla fährt die 28-jährige Ostschweizerin als Dritte auf das Podest.

Bezirk Schwyz verweigert Rotenfluebahn Zwei-Millionen-Garantie
Regional

Bezirk Schwyz verweigert Rotenfluebahn Zwei-Millionen-Garantie

Der Bezirk Schwyz gewährt der Rotenfluebahn für die nächsten 40 Jahre keine Bürgschaft in der Höhe von 2 Millionen Franken. Die Stimmberechtigten haben ein entsprechendes Begehren der Bahn abgelehnt. Damit fällt auch eine Garantie der Gemeinde Schwyz in gleicher Höhe dahin.

Abstimmungsresultat laut Bundesrat kein Votum gegen Muslime
Schweiz

Abstimmungsresultat laut Bundesrat kein Votum gegen Muslime

Karin Keller-Sutter versteht das Ja zum Verhüllungsverbot nicht als Votum gegen die rund 400'000 Musliminnen und Muslime in der Schweiz. Dies habe sich in der Debatte vor dem Abstimmungssonntag gezeigt.