Südkoreas Kartellbehörde verhängt Millionenstrafe gegen Google


News Redaktion
Wirtschaft / 14.09.21 08:18

Der US-Technologieriese Google muss in Südkorea eine Strafe von umgerechnet 177 Millionen US-Dollar zahlen. Die Wettbewerbshüter verhängten das Bussgeld, weil Google individualisierte Versionen seines Betriebssystems Android blockierte.

Der US-Internetriese Google muss sich in Südkorea gegen eine Kartellrechtsbusse wehren. Google wird vorgeworfen, individualisierte Versionen seines Betriebssystems Android zu blockieren. (FOTO: KEYSTONE/AP/ALASTAIR GRANT)
Der US-Internetriese Google muss sich in Südkorea gegen eine Kartellrechtsbusse wehren. Google wird vorgeworfen, individualisierte Versionen seines Betriebssystems Android zu blockieren. (FOTO: KEYSTONE/AP/ALASTAIR GRANT)

Die Kartellbehörde KFTC entschied, dass der Konzern damit seine dominierende Stellung ausnutzt, welche wiederum den Wettbewerb auf dem Markt für Handy-Betriebssysteme verhindert. Google gab bekannt, in Berufung gehen zu wollen.

Der US-Konzern begründete die Haltung damit, dass die Entscheidung nicht widerspiegle, welche Vorteile Android den Verbrauchern biete.

Für Google ist das Urteil ein weiterer Rückschlag innerhalb kürzester Zeit. Erst am Montag war das Anti-Google-Gesetz in Südkorea in Kraft getreten, das sich gegen die Dominanz von Google und Apple im App-Sektor richtet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonsrat bewilligt das Regulierungscontrolling
Schweiz

Kantonsrat bewilligt das Regulierungscontrolling

Die St. Galler Regierung hat im Rahmen des Regulierungscontrollings Aufgaben, Beschlüsse oder Angebote überprüft. Nicht mehr benötigt werden etwa eine Kantonshilfskasse für Elementarereignisse oder das Konkordat über private Sicherheitsfirmen.

Ende einer Triathlon-Tradition: WM erstmals nicht auf Hawaii
Sport

Ende einer Triathlon-Tradition: WM erstmals nicht auf Hawaii

Ironman bricht wegen der Corona-Pandemie mit der grössten Triathlon-Tradition und zieht vorübergehend um.

Bundesrat will Gratistests nur noch für einmal geimpfte Personen
Schweiz

Bundesrat will Gratistests nur noch für einmal geimpfte Personen

Kostenlose Corona-Tests für alle soll es ab dem 11. Oktober nicht mehr geben. Gratis testen lassen sollen sich bis Ende November nur noch Personen, die auf die zweite Impfdosis warten. Diesen Vorschlag hat der Bundesrat am Freitag in die Konsultation geschickt.

Gericht: Musiklehrerin darf nebenbei als Sexualtherapeutin arbeiten
Schweiz

Gericht: Musiklehrerin darf nebenbei als Sexualtherapeutin arbeiten

Eine teilzeitlich angestellte Musiklehrerin ist entlassen worden, als sie einen Nebenerwerb als Sexualtherapeutin aufbauen wollte: Dies sei mit einer Anstellung an der Zürcher Volksschule nicht zu vereinbaren, begründete die Schulpflege. Diese Kündigung war aber missbräuchlich, hält das Verwaltungsgericht fest.