Südkorea: Nordkorea unternimmt neuen Waffentest


News Redaktion
International / 14.01.22 09:26

Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs ein zunächst nicht identifiziertes Geschoss abgefeuert. Das Geschoss sei in Richtung Osten geflogen, teilte der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte am Freitag mit.

Nordkorea hat bei seinem jüngsten Waffentest nach Angaben des südkoreanischen Militärs mindestens zwei Raketen abgefeuert. Es handele sich vermutlich um ballistische Raketen von kurzer Reichweite. Foto: Lee Jin-Man/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Lee Jin-Man)
Nordkorea hat bei seinem jüngsten Waffentest nach Angaben des südkoreanischen Militärs mindestens zwei Raketen abgefeuert. Es handele sich vermutlich um ballistische Raketen von kurzer Reichweite. Foto: Lee Jin-Man/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Lee Jin-Man)

Wie weit es flog und ob es sich um einen neuen Test einer ballistischen Rakete handelte, war zunächst unklar. UN-Resolutionen untersagen Nordkorea die Erprobung solcher Raketen, die einen Atomsprengkopf tragen können.

Nordkorea hatte zuletzt am Dienstag einen Raketentest unternommen. Dabei wurde eigenen Angaben zufolge eine Hyperschall-Rakete erprobt. Bei solchen Waffen kann ein sogenannter Hyperschall-Gleiter von einer ballistischen Rakete aus starten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Italien: Siebter Wahlgang ohne Ergebnis - Parteien wollen Mattarella
International

Italien: Siebter Wahlgang ohne Ergebnis - Parteien wollen Mattarella

Italien hat auch nach dem siebten Wahlgang kein neues Staatsoberhaupt. Die Parlamentarier und Regionenvertreter gaben am Samstag mit 387 Stimmen die meisten für den amtierenden Staatschef Sergio Mattarella ab, wie der Präsident der Abgeordnetenkammer, Robert Fico, nach dem Durchgang verkündete. Damit erreichte kein Kandidat die nötige Mehrheit von 505 der 1009 möglichen Stimmen. 380 Wahlmänner und -frauen enthielten sich.

Merz vor Wahl zum Unionsfraktionschef - Brinkhaus verzichtet
International

Merz vor Wahl zum Unionsfraktionschef - Brinkhaus verzichtet

Der künftige CDU-Chef Friedrich Merz wird Mitte Februar auch den Vorsitz der Unionsfraktion im Bundestag übernehmen und damit Oppositionsführer im Parlament. Der bisherige Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus verzichtet zugunsten von Merz auf eine erneute Kandidatur. Das teilte Brinkhaus am Donnerstagabend in einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Brief an die Bundestagsabgeordneten von CDU und CSU mit. Brinkhaus schlägt vor, den neuen Fraktionschef am 15. Februar zu wählen, in der nächsten regulären Sitzungswoche des Bundestages. Dass die Unionsabgeordneten Merz wählen, gilt als sicher.

Macron will Putin Deeskalationsweg im Ukraine-Konflikt vorschlagen
International

Macron will Putin Deeskalationsweg im Ukraine-Konflikt vorschlagen

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will seinem russischen Kollegen Wladimir Putin einen Weg der Deeskalation im Konflikt mit der Ukraine vorschlagen. Am Freitag wollen die beiden Staatschefs dazu telefonieren. Macron sieht das Gespräch auch als Anlass, zu schauen, wo genau man in der aktuellen Situation stehe. In einigen Punkten erhofft er sich zudem Klarstellungen von russischer Seite. Aus Élyséekreisen hiess es auch, Macron wolle in dem Telefonat noch einmal betonen, dass ein Einmarsch russischer Truppen ins Nachbarland Ukraine schwere Konsequenzen hätte.

Drei Zentralschweizer Schriftstellerinnen ausgezeichnet
Regional

Drei Zentralschweizer Schriftstellerinnen ausgezeichnet

Bei der Zentralschweizer Literaturförderung 2021/22 waren drei Autorinnen erfolgreich: Die Jury zeichnete Texte von Alice Schmid aus Romoos LU, von Anja Nora Schulthess aus Luzern und von der in Urnäsch AR wohnhaften Nidwaldnerin Claudia Joller aus, wie das Amt für Kultur des Kantons Schwyz mitteilte.