Strengere Regeln für Luzerner Clubs aus Angst vor zweiter Welle


Roman Spirig
Regional / 03.07.20 17:24

Nach negativen Erfahrungen mit Corona-Ansteckungen in Nachtclubs anderer Kantone hat die Luzerner Regierung strengere Kontrollen angeordnet. Als Vorbereitung auf eine mögliche zweite Welle ruft sie zudem die Bevölkerung zum Maskenkauf auf.

Strengere Regeln für Luzerner Clubs aus Angst vor zweiter Welle (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Strengere Regeln für Luzerner Clubs aus Angst vor zweiter Welle (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Seit der Bund die aussergewöhnliche Lage aufgehoben hat, sind die Kantone in der Pflicht, die Ausbreitung des Coronavirus zu bekämpfen. Die Regierung will um keinen Preis eine zweite Welle, sagte der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf (CVP) am Freitag vor den Medien.

Auch im Kanton Luzern würden die Fallzahlen wieder ansteigen. Die Reproduktionszahl liege bei 1,8. Sie steht für die Anzahl Ansteckungen pro infizierter Person. Aktuell befinden sich 19 Personen in Isolation und 61 in Quarantäne. Die Bevölkerung solle einen Vorrat von 50 Masken pro Person anlegen, rät die Regierung.

Der Kanton traf zudem fünf Massnahmen. Bereits ab Samstag gilt eine Verfügung für Clubs und Barbetriebe mit Tanzmöglichkeiten, in denen die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können. Die Betreiber müssen die Gäste erfassen und zweifelsfrei identifizieren können. Stichprobenweise und bei mindestens 20 Prozent der Gäste müssen sie die Handynummern verifizieren.

Auf dieses Vorgehen habe man sich an einem runden Tisch mit den Betreibern geeinigt. Graf betonte, dass die Clubs auf die Regierung zugekommen seien. Fälle, wie der in einem Zürcher Club, bei dem es zu mehreren Ansteckungen kam und Gäste teilweise nicht zurückverfolgt werden konnten, gelte es zu verhindern.

Die persönlichen Daten der Gäste würden nach 14 Tagen gelöscht. Die Massnahmen würden kontrolliert, sagte Graf. Bei Widerhandlungen drohten Hausverbote oder auch Bussen.

Steige die Reproduktionszahl stärker an, sei eine Einschränkung der Versammlungsfreiheit denkbar, sagte Graf. Auch ein lokaler Lockdown für Gebiete mit hohen Infektionszahlen wäre möglich. Vinzenz Graf, Chef des Kantonalen Führungsstabs, sagte: Wir rechnen damit, dass auch wir Quartiere oder Schulen schliessen müssen.

Sein Stab habe verschiedene Szenarien für Quarantänen vorbereitet: Für ein Mehrfamilienhaus, ein Quartier, ein ganzes Dorf oder einen Grossbetrieb. Auch Ausgangssperren seien denkbar, wären aber laut Graf schwierig durchzusetzen. Der Führungsstab sei in Bereitschaft, habe die Mitarbeiterzahl aber noch nicht wieder hochgefahren.

Um eine Ausbreitung zu verhindern, betreibt die Lungenliga Zentralschweiz im Auftrag des Kantons das Contact Tracing. Seit dem 4. Mai schickten die Virenjäger insgesamt 60 Personen in Isolation und 195 in Quarantäne. Noch habe man genügend Personal für die Nachverfolgung. Auch die Spitäler seien auf eine zweite Welle vorbereitet.

Ein weiteres Augenmerk gilt den Schutzkonzepten bei Betrieben. Viele hätten es in den vergangenen Wochen verpasst, sich vorzubereiten. Die Abteilung Wirtschaft und Arbeit habe etwa am Donnerstag Schlachthöfe im Kanton kontrolliert, nachdem es in Deutschland zu einer Ausbreitung in einem solchen Betrieb gekommen war.

Bei den Betriebskontrollen habe es keine Mängel gegeben. Bei sämtlichen Mitarbeiten werde jeden Morgen Fieber gemessen. Wer von den Ferien zurückkomme, müsse einen Covid-Test absolvieren. Auch würden die Abstände in Aufenthaltsräumen eingehalten.

(sda)



  • Mehr zum Thema: So bereitet sich Luzern auf eine allfällige 2. Welle vor - allenfalls auch auf einen weiteren Lockdown. Reporter Lukas Balmer berichtet.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lettlands Regierungschef bezweifelt Wahlergebnis in Belarus
International

Lettlands Regierungschef bezweifelt Wahlergebnis in Belarus

Lettlands Regierungschef Krisjanis Karins hat Zweifel an dem von der Wahlleitung bekanntgegebenen Ergebnis der Präsidentenwahl im benachbarten Belarus (Weissrussland) geäussert.

Libanons Premier schlägt Neuwahlen vor - Gewalt bei Protesten
International

Libanons Premier schlägt Neuwahlen vor - Gewalt bei Protesten

Als Reaktion auf die verheerende Explosion im Hafen von Beirut will der libanesische Regierungschef Hassan Diab seinem Kabinett vorgezogenen Neuwahlen vorschlagen. Ein entsprechendes Gesetz wolle er in einer Sitzung am Montag vorlegen, sagte Diab am Samstag in einer Fernsehansprache. Damit reagierte er auf den massiven Druck auf die Regierung, die von vielen Libanesen für die Detonation verantwortlich gemacht wird. Einen möglichen Termin nannte er nicht.

Jugendlicher stirbt bei Badeunfall in Baggersee bei Kriessern SG
Schweiz

Jugendlicher stirbt bei Badeunfall in Baggersee bei Kriessern SG

Ein 15-Jähriger ist am Freitagabend bei einem Bad im Baggersee bei Kriessern SG ertrunken. Der in der Region wohnhafte Deutsche war mit vier Kollegen im Wasser, als er plötzlich abtauchte. Ein privater Taucher fand ihn schliesslich in sieben Metern Tiefe.

Schüsse vor Weissem Haus: Trump verlässt Pressekonferenz
International

Schüsse vor Weissem Haus: Trump verlässt Pressekonferenz

Wegen Schüssen vor dem Weissen Haus hat US-Präsident Donald Trump eine Pressekonferenz in seinem Amtssitz für wenige Minuten verlassen. "Es gab Schüsse draussen vor dem Weissen Haus."