Strasse zwischen Malters und Hellbühl bleibt gesperrt


Roman Spirig
Regional / 03.05.21 17:40

Die am Sonntag durch einen Erdrutsch verschüttete Gemeindestrasse zwischen Malters und Hellbühl LU bleibt mindestens bis Mittwoch unterbrochen, wie die Gemeinde Malters am Montag mitteilte. Der ins Rutschen geratene Hang wird verbaut.

Strasse zwischen Malters und Hellbühl bleibt gesperrt (Foto: KEYSTONE /  / )
Strasse zwischen Malters und Hellbühl bleibt gesperrt

Der Erdrutsch hatte sich am Sonntagmorgen nach starken Regenfällen unterhalb der Liegenschaft Knüsligen ereignet. Die Erdmassen hätten sich auf einer Länge von rund 25 Meter gelöst und die Strasse verschüttet, teilte die Gemeinde Malters mit.

Verletzt wurde niemand. Aus Sicherheitsgründen wurde die Strasse gesperrt. Der Verkehr zwischen Malters und Hellbühl wird umgeleitet.

Der Hang war bereits am 20. April ins Rutschen geraten. Darauf wurde er gerodet und Material abgetragen. Die Strasse bleibe sicher bis Mittwoch unterbrochen, teilte die Gemeinde Malters nach der erneuten Rutschung mit. Die Verbauungsarbeiten seien aufgenommen worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich impft jetzt alle Impfgruppen gegen Corona
Regional

Zürich impft jetzt alle Impfgruppen gegen Corona

Der Kanton Zürich hat am Freitag Impftermine für alle Personen ab 16 Jahren freigeschaltet. Bis Mitte Juni stehen rund 180'000 Termine in Impfzentren und Apotheken für die Corona-Impfung zur Verfügung.

Stadt Sursee will Öffentlichkeitsprinzip einführen
Regional

Stadt Sursee will Öffentlichkeitsprinzip einführen

In der Stadt Sursee sollen die Akten der Verwaltung nicht geheim sein. Der Stadtrat hat sich zum Ziel gesetzt, auf den 1. Januar 2022 das Öffentlichkeitsprinzip einzuführen, wie er am Mittwoch mitteilte.

Lösung für Bauprojekt am Stanser Dorfplatz zeichnet sich ab
Regional

Lösung für Bauprojekt am Stanser Dorfplatz zeichnet sich ab

Bei der Planung eines blockierten Bauprojekts am Dorfplatz von Stans NW ist nach Angaben des Kantons ein Durchbruch erzielt worden. Die verschiedenen Interessengruppen hätten einen Konsens zum weiteren Vorgehen gefunden, teilte die Bildungsdirektion am Freitag mit.

Bund bestellt weitere sieben Millionen Dosen von Moderna-Impfstoff
Schweiz

Bund bestellt weitere sieben Millionen Dosen von Moderna-Impfstoff

Der Bund hat weitere sieben Millionen Dosen Moderna-Impfstoff bestellt. Die Lieferung ist für Anfang 2022 vorgesehen. Weiter hat sich der Bund eine Option für zusätzliche sieben Millionen Dosen für 2022 gesichert, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitteilte.