Stadtzürcher Bevölkerung will mehr Velowege und weniger Parkplätze


News Redaktion
Schweiz / 28.11.21 17:07

In der Stadt Zürich sollen oberirdische Parkplätze ersatzlos aufgehoben werden können, zudem soll grundsätzlich Tempo 30 eingeführt und mehr Raum für Velofahrende und Zufussgehende geschaffen werden: Die Stimmberechtigten haben den Verkehrsrichtplan gutgeheissen.

Velofahrerinnen und -fahrer sollen in Zürich mehr Platz erhalten. Die Stimmberechtigten haben dem Verkehrsrichtplan zugestimmt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Velofahrerinnen und -fahrer sollen in Zürich mehr Platz erhalten. Die Stimmberechtigten haben dem Verkehrsrichtplan zugestimmt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

80153 Zürcherinnen und Zürcher stimmten der Vorlage zu, 59443 lehnten sie ab. Der Ja-Stimmenanteil lag damit bei 57,4 Prozent. Die Stimmbeteiligung betrug 61,9 Prozent.

Gegen den neuen Verkehrsrichtplan hatten sich SVP und FDP ausgesprochen. Die grossflächige Einführung von Tempo 30 verlangsame den öffentlichen Verkehr und verteuere ihn, da zusätzliche Fahrzeuge benötigt werden, kritisierten sie.

Zudem wehrten sich die beiden bürgerlichen Parteien gegen den Abbau von Parkplätzen und die Abschaffung des historischen Parkplatzkompromisses, mit dem in der Innenstadt aufgehobene oberirdische Abstellplätze in Tiefgaragen kompensiert werden mussten.

SP, Grüne, AL, GLP und EVP waren für die Neuausrichtung: Der Richtplan Verkehr schlägt wichtige Pflöcke für die Umsetzung der Velorouten-Initiative und zur Priorisierung des Fussverkehrs ein, befand etwa die SP. Für die Grünen wird eine Verkehrswende eingeleitet und der Verkehr ökologischer.

Die SVP will die Niederlage nicht einfach so auf sich sitzen lassen. Sie kündigte noch am Sonntag eine städtische Volksinitiative zum Thema Tempo 30 an. Diese soll in der Gemeindeordnung festschreiben, dass Tempo-30-Zonen auf Hauptstrassen künftig nicht mehr zulässig seien, wie die Partei mitteilte. Die Initiative soll am 4. Januar 2022 vorgestellt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kampfabstimmung in Italien um Präsidentenamt: Senatschefin nominiert
International

Kampfabstimmung in Italien um Präsidentenamt: Senatschefin nominiert

Bei der Wahl zum neuen Staatsoberhaupt in Italien kommt es bei der fünften Abstimmung zur ersten grossen Kraftprobe der beiden politischen Lager. Der Mitte-Rechts-Block kündigte am Freitag an, geschlossen die Senatspräsidentin Elisabetta Casellati zu wählen. Die Vertraute des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi könnte die erste Staatspräsidentin in der Geschichte Italiens werden. Matteo Salvini von der rechten Lega bezeichnete es als eine "Ehre", sie vorzuschlagen. Die Mitte-Links-Parteien reagierten empört auf das Vorpreschen von Salvini und lehnen die 75-Jährige ab. Sie wiesen ihre Delegierten an, sich bei der Abstimmung zu enthalten.

Zwei Jahre nach dem Brexit: Wie geht's dir, Grossbritannien?
International

Zwei Jahre nach dem Brexit: Wie geht's dir, Grossbritannien?

Für die blaue Flagge mit den gelben Sternen war der 31. Januar 2020 kein guter Tag. Auf dem Parliament Square in London traten einige erbitterte britische Gegner der Europäischen Union sie mit Füssen, während andere zu Hause trauerten. Im EU-Parlament sang man "Auld Lang Syne" und liess die Briten ziehen. Zwei Jahre ist es nun her, dass Grossbritannien die EU verlassen hat - seine Bevölkerung so gespalten wie wohl nie zuvor. Wie denken die Briten, deren Premier um sein politisches Überleben kämpft, 24 Monate und einen Handelspakt später über den Brexit? Ein Streifzug durch die britische Hauptstadt.

Polizei verhaftet drei mutmassliche Drogenhändler in Zürich
Schweiz

Polizei verhaftet drei mutmassliche Drogenhändler in Zürich

Die Kantonspolizei Zürich hat am Mittwochabend in der Stadt Zürich drei mutmassliche Drogenhändler verhaftet und Betäubungsmittel sowie 3000 Franken Bargeld sichergestellt.

Im Rückwärtsgang auf Forstweg tödlich verunglückt
Regional

Im Rückwärtsgang auf Forstweg tödlich verunglückt

Bei einem Unfall auf einem Forstweg ist am Mittwoch in Escholzmatt LU ein Mann ums Leben gekommen. Wie die Luzerner Polizei am Donnerstag mitteilte, war der 49-Jährige um 14.10 Uhr mit einem landwirtschaftlichen Motorkarren rückwärts gefahren.