Stadt New York lässt in Corona-Krise 300 Gefangene frei


News Redaktion
International / 24.03.20 23:02

In der Corona-Krise lässt die Stadt New York etwa 300 Gefangene frei. Dabei handle es sich um Insassen, die für kleinere und nicht-gewalttätige Vergehen einsitzen und deren Haftstrafe in weniger als einem Jahr ablaufen würde.

In New York werden wegen des Coronavirus 300 Gefängnisinsassen freigelassen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Rich Pedroncelli)
In New York werden wegen des Coronavirus 300 Gefängnisinsassen freigelassen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Rich Pedroncelli)

Dies sei eine Massnahme, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus auch in den Gefängnissen zu hemmen, sagte Bürgermeister Bill de Blasio am Dienstag. De Blasio zufolge hat die US-Ostküstenmetropole mit nun etwa 15000 Infizierten ein Drittel aller Corona-Fälle in den USA.

New York ist mit Abstand am schwersten von der Krise betroffen. Mehr als 100 Menschen sind dort bereits gestorben. Alle nicht-überlebenswichtigen Unternehmen dürfen ihre Mitarbeiter nur noch von zu Hause aus arbeiten lassen - und die Bewohner des Bundesstaates sollen soweit wie möglich zu Hause bleiben. Restaurants, Bars, Schulen, Museen und Broadwayshows sind geschlossen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Argentinien verschiebt Zahlung von Milliarden-Schulden auf 2021
International

Argentinien verschiebt Zahlung von Milliarden-Schulden auf 2021

Argentinien will wegen der Corona-Pandemie die Rückzahlung von Milliardenschulden auf 2021 verschieben. Die Regierung veröffentlichte am Montag ein entsprechendes Dekret.

Johns-Hopkins-Uni: Weltweit bereits über 65'000 Coronavirus-Tote
International

Johns-Hopkins-Uni: Weltweit bereits über 65'000 Coronavirus-Tote

Weltweit sind US-Experten zufolge bereits mehr als 65'000 Menschen infolge der vom neuartigen Coronavirus verursachten Lungenkrankheit gestorben. Die Zahl der bestätigten Infektionen mit Sars-CoV-2 stieg bis Sonntagmittag auf mehr als 1,2 Millionen.

EDA-Bericht legt Mängel bei Deza-Projekt in Myanmar offen
Schweiz

EDA-Bericht legt Mängel bei Deza-Projekt in Myanmar offen

Die Entwicklungshilfe der Schweiz in Myanmar ist in Misskredit geraten. In einem vertraulichen Bericht des Schweizer Aussendepartements übten Revisoren scharfe Kritik an einem Vorhaben, das auf dem Papier wie ein Vorzeigeprojekt aussieht.

Ostern findet statt - als
Schweiz

Ostern findet statt - als "Gottesdienst des Alltags"

Die Karwoche ist für die Gläubigen besonders wichtig. Das Coronavirus legte aber auch das kirchliche Leben rund um den Globus lahm. Ostern finde trotzdem statt, etwa im "Gottesdienst des Alltags", schreibt Markus Büchel, der Bischof von St. Gallen, in seinem Osterwort.