Stadt Luzern soll humanitäre Hilfe erhöhen 


Roman Spirig
Regional / 03.10.22 16:56

Solange der Bund weniger Geld für die humanitäre Hilfe aufwendet als von der UNO empfohlen, soll die Stadt Luzern einen Teil dieser Lücke stopfen. Dies schlägt die Sozialkommission in ihrem Gegenvorschlag zur Volksinitiative "1 Prozent gegen die globale Armut" vor, wie sie am Montag mitteilte.

Stadt Luzern soll humanitäre Hilfe erhöhen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Stadt Luzern soll humanitäre Hilfe erhöhen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Initiative der Jungen Grünen, Grünen, Juso und EVP verlangt, dass sich die Stadt eine neue kommunale Aufgabe gibt, nämlich die internationale Entwicklungszusammenarbeit. Dafür soll sie jährlich 0,5 bis 1,0 Prozent der ordentlichen Steuererträge ausgeben, dies würde 1,6 bis 3,2 Millionen Franken entsprechen oder etwa 20 bis 40 Franken pro Einwohnerin oder Einwohner.

Der Stadtrat lehnt die Initiative ab und will den Stimmberechtigten einen Gegenvorschlag unterbreiten. Demnach soll die humanitäre Hilfe von 110'000 Franken pro Jahr auf 414'000 Franken erhöht werden, was rund 5 Franken pro Einwohnerin oder Einwohner entspricht.

Die vorberatende Kommission des Grossen Stadtrats bringt einen eigenen Gegenvorschlag ins Spiel. Eine Mehrheit wolle damit weitergehen als der Stadtrat, teilte sie mit.

Die Luzerner Hilfe soll dabei die des Bundes ergänzen, solange dieser das UNO-Ziel, 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens für die öffentliche Entwicklungshilfe zu verwenden, nicht erfülle. Gemäss dem Berechnungsvorschlag der Kommission hätte die Stadt 2021 1,0 bis 1,3 Millionen Franken zahlen sollen, was 12 bis 16 Franken pro Einwohnerin oder Einwohner entspricht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Australien senkt Terrorwarnstufe erstmals seit 2014
International

Australien senkt Terrorwarnstufe erstmals seit 2014

Der australische Geheimdienst hat zum ersten Mal seit acht Jahren die Terrorwarnstufe für das Land gesenkt. Die Bedrohung werde nun nicht mehr als "wahrscheinlich", sondern als "möglich" eingestuft, teilte die Australian Security Intelligence Organisation (Asio) am Montag mit. Bei der Entscheidung sei auch die Rückführung australischer Verwandter von Kämpfern der Terrormiliz IS aus Syrien berücksichtigt worden, sagte Asio-Generaldirektor Mike Burgess in der Hauptstadt Canberra.

Tausende ziehen sich für Kunstaktion am Bondi Beach in Sydney aus
International

Tausende ziehen sich für Kunstaktion am Bondi Beach in Sydney aus

Tausende Menschen haben sich am Samstag am bekannten Bondi Beach im australischen Sydney für eine Kunstinstallation ausgezogen. Der Surf-Strand wurde für einen Tag zur FKK-Zone, als sich etwa 2500 Freiwillige splitternackt auszogen.

In Emmen ist noch kein Nachfolger von Gemeinderat Schmidli gewählt
Regional

In Emmen ist noch kein Nachfolger von Gemeinderat Schmidli gewählt

In Emmen LU hat im ersten Wahlgang um die Nachfolge von Gemeinderat Josef Schmidli (Mitte) keiner der fünf Kandidaten das absolute Mehr geschafft. Am meisten Stimmen machte Schmidlis Parteikollege Andreas Roos.

Leader Servette stoppt Klotens Heimserie
Sport

Leader Servette stoppt Klotens Heimserie

Genève-Servette stoppt in der National League die Heimserie von Aufsteiger Kloten. Dank dem 3:1-Sieg hält der Leader den ersten Verfolger Biel auf Distanz.