Stadt Luzern legt Pläne für über 100 gemeinnützige Wohnungen vor


News Redaktion
Regional / 22.10.21 12:22

Auf und neben dem ehemaligen Schulareal Grenzhof in der Stadt Luzern wäre der Bau von über 100 gemeinnützigen Wohnungen möglich. Das geht aus ersten Ergebnissen einer Studie hervor, die der Stadtrat am Freitag präsentierte. Potenzial für weitere 30 Wohnungen sieht er bei der Reussinsel.

Im Luzerner Stadthaus werden Pläne für den Bau von gemeinnützigen Wohnungen diskutiert. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Im Luzerner Stadthaus werden Pläne für den Bau von gemeinnützigen Wohnungen diskutiert. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Das Schulhaus Grenzhof steht seit 2020 leer, wegen schadstoffbelasteter Pavillons. Der Stadtrat möchte auf dem Areal und auf den benachbarten städtischen Grundstücken gemeinnützige Wohnungen, Freiräume und Quartiernutzungen ermöglichen.

Die Stadt lässt dazu eine Studie erarbeiten. Sie soll bis im Frühling 2022 abgeschlossen sein und als Grundlage für eine Anpassung der Bau- und Zonenordnung sowie für eine Baurechtsausschreibung dienen.

Zwischenergebnisse der Studie hätten aber bereits gezeigt, dass es Platz für über 100 gemeinnützige Wohnungen gebe. So könnten etwa die bestehenden Pavillons und die Turnhalle durch zwei oder drei Neubauten für Wohnungen ersetzt werden. Der Stadtrat will nun die Meinungen der Bevölkerung zu den Plänen einholen.

Bereits erarbeiten lassen hat er zudem ein Entwicklungskonzept für die Basel- und Bernstrasse. Ein Fokusgebiet ist der Raum nördlich und südlich der St.-Karli-Brücke. Die sogenannten Brückenköpfe hätten ein grosses Potenzial für städtebauliche Entwicklungen, schreibt der Stadtrat.

Eine Vertiefungsstudie dazu habe gezeigt, dass am nördlichen Brückenkopf mit dem Areal der Emmi und der St.-Karli-Kirche Verdichtungen und Aufwertungen möglich seien. Auf der anderen Seite beim Dammgärtli sollen drei bestehende Zeilenhäuser durch Neubauten mit rund 30 Wohnungen ersetzt werden.

Die Studie zeigt auch, dass auf dem städtischen Grundstück auch eine grosse Chance besteht, einen neuen Frei- und Aufenthaltsraum entlang der Reuss zu realisieren. Die Ergebnisse sollen nun mit der Quartierbevölkerung diskutiert werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Genfer sagen Ja zu Amtsenthebungsverfahren für Staatsräte
Schweiz

Genfer sagen Ja zu Amtsenthebungsverfahren für Staatsräte

In Genf können Mitglieder der Kantonsregierung ab der nächsten Legislaturperiode des Amtes enthoben werden. Auch die die lebenslange Rente für Staatsräte wird abgeschafft. Das hat das Genfer Stimmvolk am Sonntag mit deutlicher Mehrheit entschieden.

Schweiz

"Stadt der kurzen Wege": Zürcher nehmen Siedlungsrichtplan an

Mit 84'437 zu 53'522 Stimmen hat die Stadtzürcher Bevölkerung am Sonntag Ja gesagt zum kommunalen Siedlungsrichtplan, der die "Stadt der kurzen Wege" bringen soll. Der Ja-Stimmenanteil lag damit bei 61,2 Prozent, die Stimmbeteiligung bei 61,5 Prozent.

Feuz und Odermatt überzeugen beim Speed-Auftakt
Sport

Feuz und Odermatt überzeugen beim Speed-Auftakt

Beat Feuz und Marco Odermatt überzeugen in der ersten Weltcup-Abfahrt des Winters. Das Duo belegt in Lake Louise hinter den Österreichern Matthias Mayer und Vincent Kriechmayr die Plätze 3 und 4.

Nidwalden kündigt Ausbau der Impfkapazitäten für Booster an
Regional

Nidwalden kündigt Ausbau der Impfkapazitäten für Booster an

Da sich die breite Bevölkerung im Kanton Nidwalden erst ab April hat impfen lassen können, rechnet die Regierung mit einer gestaffelten Nachfrage nach Boosterimpfungen. Sie bereitet sich auf ein erhöhtes Interesse an der Auffrischimpfung spätestens ab Jahresende vor und plant für diese Zeit, die Impfkapazitäten auszubauen.