Staatsanwalt fordert lebenslang für Tötungsdelikt von Cheyres FR


News Redaktion
Schweiz / 13.09.21 18:38

Am Prozess gegen den Mann, der 2017 am Ufer des Neuenburgersees bei Cheyres FR eine junge Frau getötet haben soll, hat der Staatsanwalt eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert. Dies wegen Mords.

In einem sumpfigen Gebiet am Ufer des Neuenburgersees wurde im Januar 2018 die Leiche der jungen Frau gefunden. (FOTO: KEYSTONE/SANDRO CAMPARDO)
In einem sumpfigen Gebiet am Ufer des Neuenburgersees wurde im Januar 2018 die Leiche der jungen Frau gefunden. (FOTO: KEYSTONE/SANDRO CAMPARDO)

Die Verteidigung spricht von einer unbeabsichtigten Tötung und beantragte am Montag vor Gericht eine mildere Strafe. Das Gericht des freiburgischen Broyebezirks, das wegen der Corona-Vorschriften in Granges-Paccot FR tagt, will das Urteil am Mittwoch bekanntgeben.

Angeklagt ist ein heute 25-jähriger Mann, der zugegeben hat, die Frau getötet zu haben. Opfer ist eine zur Tatzeit 19-jährige Genferin, mit welcher der Angeklagte befreundet war. Dem 25-Jährigen wird auch Diebstahl und Schändung, eventuell Störung des Totenfriedens, vorgeworfen.

Das Opfer wurde gefesselt und weitgehend unbekleidet vorgefunden. Der Angeklagte bestreitet, die Frau entkleidet zu haben.

Eine angebliche Erbschaft des Opfers stand laut den Aussagen des Angeklagten am Beginn des Dramas. Ihm seien 450000 Franken versprochen worden, führte der Angeklagte aus. Er habe seine Freundin an diesem Novemberabend 2017 nach Cheyres eingeladen, um sie diesbezüglich unter Druck zu setzen.

Es kam zu Meinungsverschiedenheiten und die Frau wollte zurück zum Bahnhof, doch schlug der Angeklagte - beide befanden sich am Ufer des Neuenburgersees - mit einem Hammer auf die Frau ein. Danach fesselte er sie mit Kabelbindern. Die junge Frau blieb bei fünf bis acht Grad Temperatur bewusstlos und durchnässt zurück.

Wann ihr Tod eintraf und woran sie starb, ist unklar - die Rechtsmedizin konnte den Zeitpunkt angesichts des verwesten Körpers nicht bestimmen. Die Leiche wurde erst im Januar 2018 gefunden.

Staatsanwalt Raphaël Bourquin glaubt, dass unterschiedliche Erwartungen von Täter und Opfer am Ursprung des Dramas standen: Er war verliebt in sie. Für sie war er nur ein Freund. Bourquin sieht keine mildernden Umstände.

Vor Gericht sprach am Montag auch die Grossmutter des Opfers. Sie sagte, ihrer Tochter - der Mutter des Opfers - gehe es sehr schlecht, sie habe mehrere Suizidversuche hinter sich. Das Opfer sei Einzelkind gewesen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ex-Reemtsma-Entführer wegen Geldtransporter-Überfällen angeklagt
International

Ex-Reemtsma-Entführer wegen Geldtransporter-Überfällen angeklagt

Der frühere Reemtsma-Entführer Thomas Drach ist wegen in Deutschland dreier Überfälle auf Geldtransporter angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft Köln wirft ihm unter anderem versuchten Mord und besonders schweren Raub vor, teilte am Donnerstag das Landgericht Köln mit.

Demo trotz Corona: Bezirksgericht verurteilt zwei Velo-Aktivisten
Schweiz

Demo trotz Corona: Bezirksgericht verurteilt zwei Velo-Aktivisten

Das Bezirksgericht Zürich hat zwei weitere Teilnehmer einer Velo-Aktion in Zürich vom Mai 2020 verurteilt. Die Aktion, für die bereits die Stadtzürcher SP-Politikerin Simone Brander verurteilt wurde, fiel laut Gericht unter das Veranstaltungsverbot der damaligen Covid-Verordnung.

Festnahme nach Diebstahl
International

Festnahme nach Diebstahl "unersetzlicher" Schätze in England

Knapp vier Monate nach dem Diebstahl "unersetzlicher" historischer Schätze aus einem Schloss in Südengland hat die britische Polizei einen Tatverdächtigen gefasst.

Giger gegen Wicki: Topfavoriten greifen zusammen
Schwingen

Giger gegen Wicki: Topfavoriten greifen zusammen

Der Kilchberger Schwinget wird am Samstagmorgen mit dem von vielen gewünschten Highlight beginnen.