Sozialhilfequote entwickelt sich in Zentralschweiz uneinheitlich


News Redaktion
Regional / 29.11.21 09:12

Die Coronakrise hat sich 2020 in den sechs Zentralschweizer Kantonen unterschiedlich auf die Sozialhilfequote ausgewirkt: In Uri, Schwyz und Nidwalden ist die Quote gestiegen, in Luzern und Zug blieb sie stabil. Gesunken ist sie in Obwalden, wie das Luzerner Statistikamt Lustat am Montag mitteilte.

Nicht in allen Zentralschweizer Kantonen ist 2020 im Zuge der Coronapandemie die Sozialhilfequote gestiegen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTOF SCHUERPF)
Nicht in allen Zentralschweizer Kantonen ist 2020 im Zuge der Coronapandemie die Sozialhilfequote gestiegen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTOF SCHUERPF)

Insgesamt waren im letzten Jahr in der Zentralschweiz 1,9 Prozent der Wohnbevölkerung auf die Unterstützung der Sozialhilfe angewiesen. Im nationalen Vergleich ist dies unterdurchschnittlich.

In Luzern wurden 2020 9969 Personen mit der wirtschaftlichen Sozialhilfe unterstützt. Das sind 168 Personen mehr als 2019. Die Quote verharrte bei 2,4 Prozent der Wohnbevölkerung.

Die Auswirkungen der Pandemie hätten sich somit noch nicht zwangsläufig in den Sozialhilfezahlen niedergeschlagen, teilte Lustat mit. Zurückzuführen sei dies auf die spezielle Hilfe, die Bund und Kantone in der Krise geleistet hätten.

Einzelne Bevölkerungsgruppen im Kanton Luzern wurden von der Coronapandemie dennoch wirtschaftlich getroffen. In der Stadt Luzern stieg die Sozialhilfequote, auch Personen ohne abgeschlossene Ausbildung und auch Ausländerinnen und Ausländer waren vermehrt auf Sozialhilfe angewiesen.

Eine stabile Quote weist auch der Kanton Zug aus, obwohl dort die Zahl der Sozialhilfeempfängerinnen und -empfänger um einige Dutzend Personen auf 2005 Personen zurückgegangen ist. Im Gegensatz zu Luzern ist in Zug die Sozialhilfequote der ausländischen Bevölkerung gesunken.

Die tiefsten Sozialhilfequoten der Zentralschweiz hatten 2020 Obwalden und Nidwalden mit je 1,0 Prozent. In Obwalden hatte sie 2019 bei 1,1 Prozent gelegen, in Nidwalden bei 0,9 Prozent. In Nidwalden wurden im letzten Jahr 435 Personen mit Sozialhilfe unterstützt, in Obwalden 363.

Mehr Personen mussten im Coronajahr 2020 auch in den Kantonen Uri und Schwyz von der Sozialhilfe unterstützt werden. In Schwyz (2341 Personen) stieg die Quote um 0,1 Prozentpunkte auf 1,5 Prozent. Uri hatte mit einem Anstieg von 0,2 Prozentpunkten auf 1,4 Prozent die grösste Veränderung in der Zentralschweiz. Unterstützt wurden dort 506 Personen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Australien investiert massiv in Schutz des Great Barrier Reef
International

Australien investiert massiv in Schutz des Great Barrier Reef

Australien will eine Milliarde australische Dollar (660 Millionen Franken) zum Schutz des Great Barrier Reef investieren. Das Korallenriff wird durch den Klimawandel bedroht.

Ermittlungen gegen vier Manager nach Ölpest in Peru
International

Ermittlungen gegen vier Manager nach Ölpest in Peru

Nach einer Ölpest an der Küste von Peru hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen vier Manager des spanischen Energiekonzerns Repsol eingeleitet.

Kanton Obwalden muss keine kostenlosen Coronatests anbieten
Regional

Kanton Obwalden muss keine kostenlosen Coronatests anbieten

Der Kanton Obwalden muss weder seinen Bewohnerinnen, Bewohnern und Arbeitnehmenden noch den Auszubildenden und Studierenden einen Coronatest pro Woche zahlen. Der Kantonsrat hat zwei Motionen aus den Reihen von SVP und SP abgelehnt, die noch im vergangenen Jahr eingereicht worden waren.

Deutsche Bank schreibt Milliardengewinn - bestes Ergebnis seit 2011
Wirtschaft

Deutsche Bank schreibt Milliardengewinn - bestes Ergebnis seit 2011

Die Deutsche Bank knüpft mit einem Milliardengewinn 2021 an ihre besten Zeiten an. Sowohl vor als auch nach Steuern fuhr der Frankfurter Dax-Konzern das beste Ergebnis seit zehn Jahren ein.