Sony bringt Chatdienst Discord auf die Playstation


News Redaktion
Wirtschaft / 04.05.21 10:54

Sony will den bei Gamern populären Chatdienst Discord Anfang kommenden Jahres auf seine Playstation-Konsolen bringen. Der japanische Branchenriese gab in der Nacht zum Dienstag eine Minderheitsbeteiligung an der Firma mit 140 Millionen Nutzern bekannt.

Sony will den Chatdienst Discord auf seine Playstation bringen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/KIMIMASA MAYAMA)
Sony will den Chatdienst Discord auf seine Playstation bringen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/KIMIMASA MAYAMA)

Discord war mit der stark gestiegenen Nutzung von Videospielen in der Corona-Pandemie deutlich gewachsen. Sonys Playstation konkurriert mit anderen Konsolen wie Microsofts Xbox und Nintendos Switch sowie Gaming-PCs. In dieser Situation kann ein populäres Chat-System auf der Plattform ein Wettbewerbsargument sein.

Discord soll in den vergangenen Wochen laut Medienberichten ein Übernahmeangebot des Sony-Konkurrenten Microsoft im Wert von mindestens zehn Milliarden Dollar ausgeschlagen haben und stattdessen einen Börsengang anstreben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Kantonsrat lehnt Deckel für Härtefall-Gelder ab
Regional

Zuger Kantonsrat lehnt Deckel für Härtefall-Gelder ab

Im Kanton Zug soll der Betrag für Härtefallmassnahmen auf 150 Millionen Franken steigen. Der Kantonsrat hat in seiner Sitzung grundsätzlich nichts dagegen einzuwenden gehabt. Er lehnte es ab, der Regierung für weitere Erhöhungen des Rahmenkredits eine Limite zu setzen.

Merkel gegen Aufweichung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe
International

Merkel gegen Aufweichung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nach dem EU-Gipfel klar gegen eine Aufweichung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe ausgesprochen.

BAG entscheidet sich für internes System für Covid-Zertifikat
Schweiz

BAG entscheidet sich für internes System für Covid-Zertifikat

Das fälschungssichere Covid-Zertifikat für geimpfte, genesene und kürzlich negativ getestete Personen wird verwaltungsintern realisiert. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) mit der Aufgabe betraut.

Mavromichalis: Ohne Rahmenabkommen kein Status quo
Schweiz

Mavromichalis: Ohne Rahmenabkommen kein Status quo

Ohne das institutionelle Rahmenabkommen wird es keinen Status quo geben bei den Beziehungen der Schweiz mit der EU. Darauf weist Petros Mavromichalis hin, der EU-Botschafter in der Schweiz. Auch neue Marktzugangsabkommen werde es nicht geben.